Über 99 Prozent Auslastung im Alterszentrum

Die Genossenschaft Alterszentrum Weinfelden kann auf ein sehr gutes Geschäftsjahr 2009 zurückblicken, entwickelten sich doch sowohl die Belegungs- als auch die Ertragszahlen positiv.

Christof Lampart
Merken
Drucken
Teilen

Weinfelden. Verwaltungsratspräsident Alfred Wechsler zeigte sich an der GV der Genossenschaft Alterszentrum Weinfelden «sehr zufrieden» mit der Gegenwart, habe sich doch der positive Trend des vergangenen Jahres 2010 fortgesetzt. «Die Auslastung ist für ein Heim nun mal das A und O; und diesbezüglich stehen wir gut da», so Wechsler.

Gute Belegung dank guter Pflege

2009 lag die Auslastung bei über 99 Prozent.

Zu diesem guten Resultat trugen auch die Ferienbetten bei, welche sozusagen permanent vermietet werden konnten. Heimleiter Paul Paproth ging sogar noch einen Schritt weiter. Die Entwicklung der Auslastung sei dermassen gut, dass man wohl auch im Herbst eine Baisse verkraften könnte und trotzdem noch in den schwarzen Zahlen abschliessen würde. Dass diese hohe Belegung nicht naturgegeben sei, zeigten die Zahlen anderer Heime in der Region, so Wechsler. Die gute Belegung sei nicht zuletzt auf die guten Pflegedienstleistungen im Heim zurückzuführen.

Trotzdem müsse auch das Alterszentrum zuweilen um neues Personal kämpfen, sei doch der Markt zurzeit ziemlich ausgetrocknet. «Es kann schon vorkommen, dass wir freie Stellen erst mit ein wenig Verzögerung wieder besetzen können. Wir haben gegenwärtig in unserer Branche einen Arbeitnehmer- und keinen Arbeitgebermarkt», so Paproth.

Man versuche etwaige Lücken jedoch mit der ständigen Weiterqualifizierung des Personals zumindest qualitativ zu füllen, so dass die Gäste auch eine kurzfristige Unterdotierung beim Personal nicht spürten.

Eine halbe Million Gewinn

Mit einem Gewinn von 515 000 Franken schloss die Jahresrechnung positiv ab. Die Genossenschafter wiesen 510 000 Franken den Rückstellungen zu; der Rest wurde auf die neue Rechnung vorgetragen.

Ebenso wurde bekanntgegeben, dass die langjährige Pflegedienstleiterin Doris Kreis das Alterszentrum im Herbst verlassen wird. Deshalb wird sie am 14. September öffentlich mit einer Feier verabschiedet werden.