Turbulenzen im Haus Nägeli

Um seine Position als Gemeindeammann zu retten, ist dem bauernschlauen Josef Nägeli jedes Mittel recht. Die Theatergruppe Bodensee sorgte bei der Premiere des neuen Stücks für vergnügliche Stunden.

Ingrid Meier-Mühlbauer
Drucken
Teilen

UTTWIL. Gleich von Beginn weg beherrscht Grossvater Hansueli Nägeli die Szenerie. Durch ein Loch in der Wand sieht und hört er alles, was im Hause Nägeli vorgeht. Und da liegt einiges im Argen. Erstens muss Hausherr und Gemeindeammann Josef Nägeli um sein Amt bangen, weil die Gemeinde zu klein ist. Zweitens will seine Schwiegertochter Lisbeth den Grossvater ins Altersheim verfrachten, und drittens verdreht ein windiger Geigenlehrer seiner Enkelin Brigitte den Kopf.

Vertrackte Situation

Zu allem Überfluss möchte ein Grossindustrieller die Wiese seines Freundes Chasper kaufen. Josef Nägeli sieht sein Heil in dieser Investition, jedoch ist allgemein bekannt, dass Chasper nicht verkauft, solange er nicht verheiratet ist. Mit seinen Komplizen, den Gemeinderäten Köbi und Gusti, heckt er den Plan aus, die «Trottoiramsel» Desiree zu engagieren. Diese macht sich irrtümlich erst mal an den Industriellen heran und stiftet allgemeine Verwirrung. Der Grossvater seinerseits weiss «Frau Desiree» für seine eigenen Zwecke einzuspannen.

Grosser Applaus

Das Publikum zollte den Darstellern bei der Premiere des Stückes «S'Loch i de Wand» am Samstag in der Uttwiler Mehrzweckhalle grossen Applaus.

Die Theatergruppe Bodensee spielt sich seit gut 15 Jahren in die Herzen der Besucher. Präsidentin Jacqueline Marquart ist es wichtig, dass das Publikum einige unbeschwerte Stunden verbringen kann. «Dramen haben wir selber genug», meint sie. Regisseurin Monika Baumgartner tritt langsam in die Fussstapfen von Alice Weber, der guten Seele der Truppe.

Das Stück wird am 4. und 5. April um 20.15 Uhr nochmals aufgeführt.

Aktuelle Nachrichten