Trotz Diabetes genussvoll essen

Das Expertenteam des Münsterlinger Diabeteszentrums für Kinder und Jugendliche Region Bodensee lud zum ersten Sommerfest ein.

Hana Mauder Wick
Merken
Drucken
Teilen
Die Kinder lernen mit den Lebensmitteln umzugehen. (Bild: Hana Mauder Wick)

Die Kinder lernen mit den Lebensmitteln umzugehen. (Bild: Hana Mauder Wick)

MÜNSTERLINGEN. Im Schatten zweier Birken schaukelt eine Hängematte. Aus einem Topf duftet es nach Chili con Carne. Keine fade Kost: «Kinder mit Diabetes dürfen mit Genuss gesund essen. Sie müssen aber wissen, wie viel Insulin sie vor der Mahlzeit spritzen müssen», erklärt Peter Salfeld. Der Leitende Arzt Kinderklinik hat im Namen des Expertenteams zum ersten Sommerfest für Kinder und Jugendliche mit Diabetes auf die Spitalwiese am See eingeladen. Zu Gast ist auch Andreas Böckmann, Diabetologe des Klinikums Konstanz. Beim Diabeteszentrum handelt es sich um eine Kooperation zwischen den Spitälern, um Synergien zu nutzen.

Themen teilen

Gemeinsam kochen, miteinander essen und ins Gespräch kommen. «Das ist für die Kinder wie deren Eltern eine Gelegenheit», stellt Böckmann fest. Eine, um über Unter- oder Überzuckerung, Insulin-Berechnungs-Einheiten oder Therapien zu sprechen. Und das im Kreis von Leuten, die wissen, wovon man spricht. Die Diagnose Diabetes kommt für viele aus heiterem Himmel. «Kinder erkranken fast ausschliesslich am Typ 1», erklärt der Diabetologe. Bei der chronischen Krankheit handelt es sich um eine Störung des Zuckerstoffwechsels, ausgelöst durch einen Mangel an Insulin.

Warnhund in Ausbildung

«Unser Sohn ist jetzt acht. 2012 wurde er plötzlich krank. Wir vermuteten zuerst eine Grippe», erzählt Astrid Kiebeler. Als keine Besserung eintrat, brachte man das Kind ins Spital. «Nach der Diagnose mussten wir uns erst einmal einfinden.» Eine wertvolle Hilfe naht auf vier Pfoten: Amelia. Der Golden-Doodle steckt in der Ausbildung zum Diabetiker-Warnhund. Diese Hunde erschnüffeln eine allfällige Unterzuckerung bei ihrem Menschen, zeigen das Problem an – und apportieren sogar das Insulin-Kit zu ihrem Besitzer.