Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Traumstart für «Slow Fly»

Der neuste Heissluftballon von Pilot Urs Frieden erhielt am Sonntagnachmittag seine Lufttaufe. Taufpatin ist Regierungspräsidentin Monika Knill.
Regierungspräsidentin Monika Knill tauft den neuen Ballon und Pilot Urs Frieden mit einem Schluck Apfelwein aus der Kanne. (Bild: Rudolf Steiner)

Regierungspräsidentin Monika Knill tauft den neuen Ballon und Pilot Urs Frieden mit einem Schluck Apfelwein aus der Kanne. (Bild: Rudolf Steiner)

Der Aufmarsch am späteren Sonntagnachmittag im Weiler Lenzenhaus bei Andwil war imposant und beeindruckend. Fünf befreundete Ballonfahrerteams mit allem, was an Equipment und Personal dazugehört, trafen sich beim Hof von Jörg und Romy Schmutz am nördlichen Dorfrand zur sehnlichst erwarteten Lufttaufe und Jungfernfahrt des neusten Ballons «Slow Fly» der Flotte des passionierten Ballonfahrers Urs Frieden aus Andwil.

Der neue und mit 4500 Kubikmetern Volumen und einer Höhe von 30 Metern grösste Ballon von Urs Frieden hat die Immatrikulation HB-QZE und heisst wie das Luftfahrunternehmen des 47-jährigen passionierten und versierten Thurgauer Ballonpiloten mit fast 1200 Starts und gegen 2000 Stunden Erfahrung in der Luft. Mit dem neuen Ballon ergänzt Frieden seine Flotte mit «Slow Fly 1», «Toggenburg 2» und «Rigolo Swiss nouveau cirque». Der Korb mit Einstiegstüre am neusten Ballon bietet nebst dem Piloten Stehplatz für bis sechs Passagiere. Am Sonntag waren dies neben Pilot Frieden Taufpatin Monika Knill mit Ehemann Josef, die beide zum ersten Mal mit einem Heissluftballon in die Luft gingen. Sie erlebten, nachdem alle mitangepackt hatten, um den weiss-rot-grau-schwarzen, in Tschechien gefertigten Ballon mit heisser Luft zu füllen, eine unspektakuläre, weil fast windstille Jungfernfahrt, begleitet von den Musikern Noldi Tobler und Andy Melzer.

Ein Logenplatz unter dem Himmel

Vor der eigentlichen Taufe durch Monika Knill, die viel «gut Land» wünschte – standesgemäss mit Thurgauer Apfelschaumwein «Cuvée Jean-Georges» –, hielt Mundharmonikaspieler Noldi Tobler noch eine humorvolle Büttenrede auf Balloneigner und -pilot Urs Frieden. Tobler beschreibt darin seinen Freund Frieden als vom Teufel geritten, der, sobald er einen Ballon sieht, alles um sich herum vergisst. «S’isch meh wie nur es Hobby, s’isch scho fascht e Sucht, öber alli Dörfer, Täler fahre, öber jedi Schlucht.»

Schluchten hatte es an diesem Sonntagnachmittag in der Region keine, die fünf Ballone der befreundeten Ballonpiloten Urs und Kurt Frieden, Balthasar Wicki, Thomas Wenger und Daniel Conrad schwebten mit ihren 22 Passagieren majestätisch, laut- und schwerelos über zartgelbe Kornfelder, grüne Wiesen und Obstplantagen. Der sanfte Westwind trieb die Ballone über Kümmertshausen und Engishofen gemächlich Richtung Sommeri, wo die Piloten nach geeigneten Landeplätzen Ausschau hielten und ihre Gefährte nach 40 Minuten Fahrt sicher wieder auf dem Boden aufsetzten.

Rudolf Steiner

weinfelden

@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.