Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Tränen der Freude am grossen Tag

Wir stossen an unsere Grenzen. Es ist noch kein «Meer leben» spürbar, dennoch hören wir den Ruf jede Sekunde stärker. Das Streben nach Freiheit lässt uns trotz mentaler sowie körperlicher Erschöpfung weitermachen. Ans Aufgeben haben wir niemals auch nur einen Gedanken verschwendet.
Christian und Jessica Grundlehner

Wir stossen an unsere Grenzen. Es ist noch kein «Meer leben» spürbar, dennoch hören wir den Ruf jede Sekunde stärker. Das Streben nach Freiheit lässt uns trotz mentaler sowie körperlicher Erschöpfung weitermachen. Ans Aufgeben haben wir niemals auch nur einen Gedanken verschwendet.

Es ist uns nicht klar, wie wir das jemals alles geschafft haben und tatsächlich einen Einwasserungstermin dingfest machen konnten. Die Arbeit hat uns ungeplant übermannt. Ohne die Hilfe auf verschiedensten Ebenen der Werftmitarbeiter und vieler Menschen ringsherum würde unsere SY Laya heute nicht schwimmen. Aus Auftragnehmern wurden Freunde. Aus flüchtigen Gesprächen tiefgründige spannende Diskussionen. Aus Schiffsnachbarn unterstützende Kräfte.

Der grosse Tag bietet einen traurigen Anblick: Unser Segelschiff gehört nicht auf einen kalten metallenen Ständer. Mit zwei grossen Gurten werden die gut sieben Tonnen Stahl angehoben. Es ächzt. Man sieht Laya die Unbequemlichkeit an. Langsam wird sie übers Wasser geschwenkt und in Zeitlupe abgesenkt. Unser Puls jagt in die Höhe. Amyra schaut mit weit geöffneten, ungläubigen Augen von ihrem Buggy aus dem Spektakel zu. Ausser dem Kranmotor ist nichts zu hören. Da, der Kiel berührt Wasser, und schon wenige Atemzüge später ist unser neues Zuhause in seinem Element. Hoffentlich ist Laya nicht allergisch auf das salzige Nass, schiesst es Jessica in diesem Moment durch den Kopf. Ein Bootsbauer verschwindet unter Deck, um alle Borddurchlässe zu prüfen. Er kommt mit erhobenem Daumen und einem warmen Lächeln im Gesicht wieder hoch. Die Last fällt zentnerschwer von unseren Schultern und es kullern Freudetränen.

Fest vertäut liegt Laya an der Mole und wartet gespannt und voller Sehnsucht auf neue Abenteuer mit Familie Grundlehner.

Christian (32) und Jessica (29) Grundlehner aus Romanshorn gehen mit ihrer Tochter Amyra (2) auf grosse Reise. Im deutschen Lübeck stechen sie mit ihrem Segelschiff «Laya» für unbestimmte Zeit in See. In der Thurgauer Zeitung berichtet das Ehepaar regelmässig über seine Erlebnisse auf dem Weg ins Glück.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.