Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Total verzuckert

Post von fis
Hans Ruedi Fischer (fis)

«TZ, TZ, TZ...» kann ich nur sagen, nachdem ich die «ResTZucker»-Glosse in der Ausgabe vom vergangenen Samstag gelesen habe. Chefredaktor David Angst hat sich nämlich mit der Behauptung, das Schweizer Fernsehen habe erst nach der No-Billag-Abstimmung den Weg ins exotisch wirkende Raperswilen gefunden, total verzuckert.

Das Recht zur Widerrede nehme ich mir heraus, weil ich im Mai 1968 als frischgebackener Redaktor des Thurgauer Tagblatts in Weinfelden meinen wahrscheinlich einzigen Einsatz in Raperswilen just im Zusammenhang mit einer Fernsehübertragung leistete. Es gehörte sich damals, dass die schreibende Zunft fast gottergeben herbeisammelte, sobald die TV-Fritzen irgendwo eine Kamera aufstellten. Aus der Tenne der Dorfbeiz (Löwen hiess sie, wenn ich mich nicht irre) wurde eine volkstümliche Sendung ausgestrahlt (auch deren Name ist mir entfallen). Federführend war Kurt Felix; Als Hauptakteur am «Schunkeltisch» wirkte der Wigoltinger Dorfschulmeister Albert Brenner, nach der Wega und der Olma 1972 als «Jakob Thurgauer» den Status einer Kultfigur erlangte, wie sie heutzutage Thomas Götz als Kantonsrat Schnyder geniesst.

Den Journalisten Angst trifft keine Schuld, weilte er doch bei dem epochalen Ereignis vor einem halben Jahrhundert gerade einmal 20 Monate auf diesem Erdenrund.

Hans Ruedi Fischer (fis)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.