Tobi Seeobst AG auf Erfolgskurs

Die Tobi Seeobst AG kaufte in Egnach Landreserven im Wert von 2,6 Millionen Franken. Durch den Rückzug der Thurella AG wurde das Aktionariat neu gegliedert.

Mario Tosato
Drucken
Teilen
Karl Müller, Peter Bruhin, René Bock, Benno Neff freuen sich mit Ruedi Brüllhardt (v. l.) über die erfreuliche Entwicklung der Tobi Seeobst AG. (Bild: Mario Tosato)

Karl Müller, Peter Bruhin, René Bock, Benno Neff freuen sich mit Ruedi Brüllhardt (v. l.) über die erfreuliche Entwicklung der Tobi Seeobst AG. (Bild: Mario Tosato)

honentannen. Eigentlich habe der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung nach der Phase der Bauten und Zusammenschlüsse ein ruhiges Geschäftsjahr 2009 erwartet, begrüsste Verwaltungsratspräsident René Bock die Aktionäre der Tobi Seeobst AG zur 12. Generalversammlung. Durch die Entwicklung bei der Thurella sei aber alles anders gekommen. So wurde die 26 Prozent Beteiligung der Thurella AG an der Tobi durch diese erworben. Dazu wurde die Landreserve von 30 000 Quadratmeter in Egnach im Wert von 2,6 Mio.

Franken durch die Tobi Seeobst AG gekauft. Zu den bisherigen Aktionären See-Obst Beteiligungs AG, Landverband LV-St. Gallen und die Landwirtschaftliche Genossenschaft Neukirch sei mit der Gründung der Tobi Beteiligungs AG ein vierter Partner im Aktionariat vertreten. Bock betonte, dass es mittelfristig das erklärte Ziel der Tobi Seeobst AG sei, einen weiteren operativen Partner zu gewinnen.

Ausbau der Premium-Produkte

Trotz Hagelschlag vom 26. Mai hätten die Kunden und Grossverteiler das gesamte Sortiment und die übliche Lieferbereitschaft erhalten, erklärte Geschäftsführer Ruedi Brüllhardt. Bei den Zwetschgen, Aprikosen, Kirschen und Beeren habe die Tobi an Marktanteil gewonnen. Bei den Tafeläpfeln wurden Promotionen bei Migros Ostschweiz und bei Coop durchgeführt. Künftig soll das Sortiment von Premium-Produkten weiter ausgebaut werden.

Benno Neff, Stellvertretender Geschäftsführer, informierte über den Büroumbau und die Erweiterung des Packbetriebes mit automatischer Palettisierung in Bischofszell. Im 2010 seien mit rund 1,2 Mio. Franken deutlich weniger Investitionen geplant.

Steigerung um 5 Mio. Franken

Nach Bocks Angaben konnte der Umsatz um 5 Mio. Franken auf 57,066 Mio. Franken gesteigert werden.

Durch die kleineren Ernten sei aber die Marge tief geblieben, weil Produkte dazugekauft werden mussten. So sei der Jahresgewinn von 1,69 Mio. Franken auf 1,42 Mio. Franken gesunken. Per 1. Oktober geht Geschäftsführer Ruedi Brüllhardt in Pension. Er wird durch Benno Neff ersetzt. Der Geschäftsleitung gehören zudem Andreas Brüllhardt und Hans Lehmann an. Seinen Rücktritt aus dem Verwaltungsrat erklärte Karl Müller. Er wird durch Peter Bruhin ersetzt.

Der Verwaltungsrat mit René Bock, Präsident, Ruedi Brüllhardt, Hermann Bürgi, Oskar Müller und Hans Peter Schär wurde für drei Jahre bestätigt. Als Ziel für das laufende Jahr nannte Bock einen Betriebsertrag von 58,1 Mio. Franken.