Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

THURGAU: "Einfach krass - alles ist weg": Firma fällt in Hefenhofen Dutzende Bäume

Vor vielen Jahren wurden die Bäume eingangs Amriswil gepflanzt, über Jahrzehnte sind sie zu Riesen herangewachsen. Nun sind sie vom neuen Grundstückeigentümer gefällt und abtransportiert worden, einen Ersatz gibt es nicht. Anwohner bedauern den Entscheid.
Fabienne Engers/Fm1today
Hier standen vor einer Woche noch Bäume. Jetzt ist die Fläche braun. (Bild: Screenshot Google Maps)

Hier standen vor einer Woche noch Bäume. Jetzt ist die Fläche braun. (Bild: Screenshot Google Maps)

Dieser Artikel erschien zuerst am 22. Februar 2018 auf<strong><em>FM1-Today</em></strong><strong><em>.</em></strong>

Die Firma Burkolter kämpfte schon seit Längerem darum, die Liegenschaft neben ihrer Produktionshalle zu erwerben. Nun hat sie dies erfolgreich getan. Die Bäume, die auf dem Grundstück stehen, wurden bereits dem Erdboden gleichgemacht. Was das gute Recht des Eigentümers ist, daran stören sich aber ehemalige und aktuelle Anwohner.

"Es waren alles seltene Exemplare"

Die Bäume, die von der Firma Burkolter abgeholzt wurden, wurden gemäss einem Facebook-Kommentar vor vielen Jahren von einer Försterfrau gepflanzt. Es seien alles seltene Exemplare, schreibt eine Frau, die in Amriswil aufgewachsen ist. "Ich durfte die Bäume jahrelang anschauen und hatte Freude daran", schreibt sie in ihrem Kommentar.

Auch die Verfasserin des Posts freut sich überhaupt nicht über die Rodung. "Überall um uns schiessen Wohnblöcke aus der Erde. Wenn ich zum Küchenfenster hinaus schaute, war das noch der einzige grüne Fleck. Jetzt ist er kahl", sagt sie.

"Für alles braucht man eine Bewilligung, nur dafür nicht"

Besonders schade findet die Anwohnerin, dass die über hundert Jahre alten Bäume einfach gefällt wurden, ohne dass man mit der Wimper gezuckt hätte. "Mein Mann ging rüber und fragte, ob man dafür keine Bewilligung brauche. Als die Männer, die mit dem Fällen der Bäume beschäftigt waren, verneinten, habe ich mir gedacht: Gopf nomol, für alles braucht man eine Bewilligung, sogar für ein Tomatenhäuschen oder einen Hühnerstall, aber solche Bäume darf man einfach fällen."

Das hat die Amriswilerin dazu bewegt, den Post zu verfassen. "Ich wollte die Leute darauf aufmerksam machen, was da läuft. Es ist einfach krass, alles ist weg und das innerhalb von 48 Stunden."


Im Garten darf man auch machen, was man will

Für das Fällen von Bäumen auf einem Grundstück, das einem gehört, braucht es keine Bewilligung. Dies gilt, solange die Bäume nicht geschützt sind, was in diesem Fall zutrifft. "Das ist wie im eigenen Garten. Da darf man auch pflanzen und fällen, was man will", sagt Andreas Diethelm, Gemeindepräsident der zuständigen Gemeinde Hefenhofen. Gegen die Abholzung der Bäume kann die Politik nichts unternehmen.

Auch die Pflanzung von neuen Bäumen an einem anderen Ort wird der Firma nicht vorgeschrieben. Solche Auflagen gibt es nicht. Die Firma Burkolter hat dies dementsprechend auch nicht gemacht oder plant ein solches Unterfangen.


Baugesuch liegt nicht vor

Gemäss der Gemeinde Hefenhofen liegt (noch) kein Baugesuch für das besagte Grundstück vor. "Wir wissen aber, dass die Firma Burkolter schon seit Längerem am Kauf dieses Grundstückes interessiert war", sagt Andreas Diethelm. Etwas anderes sagte offenbar der Förster, der die Bäume gefällt hat. "Es wird ein Erweiterungsbau gebaut", steht im Facebook-Post.

Die Firma Burkolter bestätigte den Kauf des Grundstückes und dass man die Bäume gefällt hat. Eine Stellungnahme wollte sie nicht abgeben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.