The Fast and the Furious

Randnotiz

Sandra Reinhart
Merken
Drucken
Teilen

Sonntag – Gelegenheit, sich einen Freitag nach eigenem Geschmack zu gestalten. Angebote gibt es ja viele: vom Kletterpark über die Kartbahn bis zum Restaurantbesuch. Ich entscheide mich für einen Spaziergang durch die nahe Umgebung und geniesse die schönen Herbstfarben, das Rauschen der Blätter und die Landschaft in der Herbstsonne.

Leider stören Abfälle an Strassenrändern, auf Feldern und vor allem rund um die Sitzbänke schon standardmässig das Landschaftsbild. Leute, die so achtlos Abfälle liegen lassen, machen sich wohl keine Gedanken, dass diese Abfälle das Wohl der Tiere ge­fährden und zum Teil während Jahrzehnten die Umwelt be­lasten und die Aufräumarbeiten zudem Kosten verursachen.

Was ich heute nebst dem Abfall rund um das Bänkli bei der Birke Richtung Nieder-aach entdecke, sprengt aber jeden Rahmen: Da liegen nicht nur leere Bierdosen, Pizzaschachteln und mehrere Tüten mit Abfall – auch die Wiese ist in der Grösse eines Fussballfeldes voller Reifenspuren. Wo bleibt der Respekt vor der Natur, vor dem Besitz anderer Leute?

Wer sich in der Freizeit ganz im Stil von «The Fast and the Furious» entfalten will, soll das doch auf der Kartbahn oder beim Autoscooter am Jahrmarkt tun. Und wer die Aufräumarbeiten nach dem Essen im Freien nicht selber übernehmen will, soll eine Gartenwirtschaft aufsuchen und sich dort gegen Bezahlung bedienen lassen.

Sandra Reinhart