Teenager mit viel Talent

Weinfelden. Mit einem klassischen Programm, das vom Barock bis zur Spätromantik reichte, gestalteten vier Schülerinnen der Jugendmusikschule Weinfelden das Herbstkonzert.

Christof Lampart
Drucken
Teilen
Die Harfenistin Joelle Kenel bei ihrem Vortrag von Händels «Passacaille». (Bild: art)

Die Harfenistin Joelle Kenel bei ihrem Vortrag von Händels «Passacaille». (Bild: art)

Ein Instrument zu erlernen, ist das eine, das Erlernte vor einem ziemlich grossen Publikum zum besten zu geben, etwas anderes. Besonders dann, wenn es sich nicht um eines jener «üblichen» Musikschulkonzerte handelt, bei denen 30 Schüler innert zweier Stunden auftreten, sondern um ein solches wie am Mittwochabend, das lediglich von vier sehr talentierten Schülerinnen (plus der Lehrerin Elisabeth Tanner als Begleiterin am Klavier) bestritten wurde.

Saal gut gefüllt

Dabei dürfte es die vier Solistinnen Jasmin Brändle, Isabelle Mayer (beide Klavier), Jael Läubli (Violine) und Joelle Kenel (Harfe) durchaus noch zusätzlich motiviert haben, dass der Vortragssaal der Jugendmusikschule Weinfelden mit rund 60 Personen sehr gut gefüllt war.

Grosse Stilvielfalt

Als erstes spielte Jasmin Brändle ein Prélude in Des-Dur von Chopin. Die 15jährige zeigte eine erstaunliche Raffinesse im Spiel, gepaart mit jenem Sinn, dem das Nachspüren feinster Klangnuancen eigen ist.

Jael Läubli spielte zusammen mit Elisabeth Tanner (Klavier) das charmante Concertino G-Dur op. 34 von Oskar Rieding – ein Stück, das nicht zu leicht, sondern gerade so schwer ist, um als Schülerin glänzen zu können.

Joelle Kenel war es nachher vorbehalten, in die Saiten zu greifen, spielte doch die junge Harfenistin zuerst John Thomas' «The Minstrels Adieu To His Native Hand» und anschliessend einen entzückenden Tanz: die Passacaille von Georg Friedrich Händel.

Als letztes gelangte die Fantasie fis-Moll op. 28 von Felix Mendelssohn Bartholdy zur Aufführung. Die junge Pianistin Isabelle Mayer gab das Werk mit seiner rauschenden Eleganz, mit gutem Sinn für ein expressives Licht- und Schattenspiel wieder, das einen aufmerksam zuhören liess.

Aktuelle Nachrichten