Tamara häckselt den Mais

RAPERSWILEN. Es ist eines der imposantesten Fahrzeuge auf Thurgauer Äckern: Der Bunkerhäcksler von Willi Wittwers Häckslerkette aus Helsighausen trägt einen Frauennamen. Eine Sonterswiler Turnerin ist Namensgeberin für die Landmaschine.

Urs Brüschweiler
Drucken
Teilen
Namensgeberin Tamara Tobler und Eigentümer Willi Wittwer mit Bunkerhäcksler «Tamara». (Bild: Reto Martin)

Namensgeberin Tamara Tobler und Eigentümer Willi Wittwer mit Bunkerhäcksler «Tamara». (Bild: Reto Martin)

Die Sektflasche prallte beim ersten Versuch an den riesigen Reifen ab. Erst im zweiten Anlauf traf Tamara Tobler die richtige Stelle. Die Flasche zerbarst, und die Taufe war geglückt. Der Bunkerhäcksler von Willi Wittwers Häckslerkette in Helsighausen heisst seither «Tamara». Ein verzierter Schriftzug klebt am Heck der beeindruckenden Landmaschine. «Der Name muss ja lesbar sein, wenn man mit dem Auto hinterherfährt», erklärt die stolze Namenspatin und lacht.

Es fing beim Firmenjubiläum an

Wer kann schon von sich behaupten, dass ein Bunkerhäcksler nach ihm benannt wird? Tamara Tobler kann das, obwohl sie als Verkaufs- und Marketingleiterin eines Kleinbetriebs beruflich alles andere als mit Grossmaschinen verbunden ist. Die ungewöhnliche Geschichte nahm im Sommer 2013 ihren Anfang. Willi Wittwer feierte mit den Mitarbeitenden das Jubiläum seiner Firma. Seit 30 Jahren gab es die Häckslerkette in Helsighausen. Stolze 1500 Besucher erschienen während zweier Tage. Für die Bewirtung hatte der Chef die Turnerinnenriege Sonterswil engagiert. «Wir haben super harmoniert und dort auch die ganze Crew der Häckslerkette kennengelernt», erzählt Tamara Tobler. Sie war damals noch Präsidentin der Turnerinnenriege.

Die jungen Damen erledigten diesen Job mit so viel Einsatz, dass Willi Wittwer sich mit einem Helferfest erkenntlich zeigte. Im Laufe dieses Abends wollten es sich einige der Turnerinnen dann nicht nehmen lassen, mit den Traktoren aus dem grossen Fahrzeugpark Probe zu fahren. Besonders grosse Freude daran hatte Tamara Tobler. «Grosse Maschinen faszinierten mich schon immer. Ich bin mit Traktoren aufgewachsen.» Ihr Faible für starke Motoren blieb auch dem Chef der Häckslerkette nicht verborgen. Er hatte kurz zuvor ein neues Flaggschiff in seine Flotte aufgenommen, einen Bunkerhäcksler. Von der Idee Wittwers, die Maschine nach ihr zu benennen, wusste Tamara Tobler lange nichts. «Irgendwann kam ein Anruf von Willi. Ich sollte eine Schriftart für den Namenszug <Tamara> auswählen. Ich glaubte erst, er macht einen Scherz.»

Der Sound ist grandios

Doch der Vorschlag war ernst gemeint. Selbstverständlich musste die Taufe gebührend begangen werden, verbunden mit einem Fondueplausch im folgenden Frühling. «Ich habe sogar eine Ansprache gehalten», sagt Tamara Tobler und grinst. Nach der Zeremonie folgte die begleitete Probefahrt. «Allein der Sound beim Anlassen ist schon grandios, und es ist ein super Fahrgefühl», berichtet sie. «Vielleicht ergibt sich wieder eine Gelegenheit, um mitzufahren.»

Die Patin schaut nun ab und zu bei ihrem Häcksler und der Crew vorbei und schaut zum Rechten. Und sie freut sich immer, wenn ihr jemand erzählt, er habe «Tamara» auf einem Feld erspäht.