Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

TÄGERWILEN: Von wegen Krach am Bach

Das Open Air in der Badi am Seerhein hat gegen 1000 Besucher angelockt. Diese loben das Line-up und die schöne Atmosphäre.
Die Band Pablo Infernal heizt den Besuchern ein. (Bild: Chris Marty/www.tgplus.ch)

Die Band Pablo Infernal heizt den Besuchern ein. (Bild: Chris Marty/www.tgplus.ch)

Die Geschichte des Open Air Krach am Bach begann vor 17 Jahren aus einer Bieridee um die Band Moonzoo heraus. Daraus ist ein gut organisiertes Festival mit rund 80 Helfern und einem durchschnittlichen Budget von 30000 Franken entstanden. «Mindestens eine Band soll aus der Region kommen, so die Grundidee», sagt Dennis Thaa, OK-Mitglied. Eröffnet wurde das Festival am Samstag von den «BandXost»-Gewinnern Catalyst aus St. Gallen. Ihnen folgte Nospam aus Augsburg mit Hop-Rock, der sich aus Gitarrenrock mit Deutsch-Rap zusammensetzt. Aus Lausanne reisten die Huge Puppies an und gegen Mitternacht spielte Pablo Infernal aus Zürich auf, deren Album 2016 von Radio SRF 3 zum besten Schweizer Rockalbum gekürt wurde. Den Abschluss machte Herr Bitter aus St. Gallen mit seinem Post-New-Wave.

Der Anlass ist mit seiner romantischen Ambiance ein kleines Familienfestival, wo auch Kinder willkommen sind. Ebenfalls Gefallen am Open Air gefunden haben Bewohner vom Ekkharthof, die jedes Jahr kommen. Dieses Jahr startete das Festival schon am Freitag mit einem Konzert von Kata Koncerto aus Weinfelden. «Die rund 100 Besucher haben unsere Erwartungen erfüllt», sagt Thaa. «Heute könnte es mit 1000 Besuchern einen Rekord geben.»

Dagmar Schmid (48) und Caroline Welsch (55) sind aus Konstanz angereist: «Wir sind begeistert. Das Festival ist liebevoll gemacht, und es hat für jeden etwas.» Auch Urs Kneubühl (19) und Steven Wieser (21) aus Frauenfeld finden lobende Worte. Nur: «Wir hätten noch etwas mehr Besucher erwartet.» Aus Tägerwilen kommen Andreas Hilprecht (35) und Carolin Saal (33): «Das Open Air macht Spass, ist super organisiert und trifft unseren Musikgeschmack.» Derweil ist die Stimmung an der Bühne ungebrochen, und die Leute tanzen und haben Spass.

Chris Marty

kreuzlingen

@thurgauerzeitung.ch

Mehr Bilder:

www.tgplus.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.