Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

TÄGERWILEN: Viel Farbe für den Schulalltag

Das Primarschulhaus Trittenbach wird für 8,3 Millionen Franken erweitert. Am Dienstag war Spatenstich, den Schüler, Lehrer und Behörde gemeinsam feierten.
Nicole D’orazio
Die Schüler lassen Ballons steigen. Im Hintergrund sieht man die Container, wo der Unterricht während des Baus stattfindet. (Bild: Donato Caspari)

Die Schüler lassen Ballons steigen. Im Hintergrund sieht man die Container, wo der Unterricht während des Baus stattfindet. (Bild: Donato Caspari)

Nicole D’Orazio

nicole.dorazio@thurgauerzeitung.ch

Blau, rot und gelb – so sind nicht nur die Ballons, welche die Schüler des «Trittenbachs» in Tägerwilen steigen lassen, sondern auch die Farben des Primarschulhauses. Am Dienstag wurde der Spatenstich für eine Aufstockung und Erweiterung des 20-jährigen Gebäudes mit einem Farbenfest gefeiert. 8,3 Millionen Franken kostet der Ausbau. Am 25. September letzten Jahres hatten die Stimmbürger dem Kredit zugestimmt. «Im Sommer 2018 sollen die neuen Räume bezugsbereit sein», sagt Stefan Keller, Präsident der Baukommission. «Es gibt sieben neue Klassenzimmer und mehrere Gruppenräume.» Es werde ein «gäbiges» Schulhaus. Gut zum Unterrichten für die Lehrer und farbenfroh und motivierend wie bisher, um die Kinder zu kreativen und fantasievollen Persönlichkeiten zu bilden. «Das Leben ist so farbig, wie man den Mut aufbringt, es auszumalen», sagte Keller. Die Farben seien im «Trittenbach» schon immer ein wichtiges Element gewesen und würden es auch weiterhin sein.

Ein riesiger Kran wird im Einsatz sein

Vor zwei Jahrzehnten hat Architekt Robert Fischer das Schulhaus geplant und realisiert. Als gestaltender Berater wurde er für das Erweiterungsprojekt hinzugezogen. «Ich habe Blau, Gelb und Rot ausgewählt, weil aus ihnen alle Farben gemischt werden können», erklärt er. Er freue sich, dass sich das Schulhaus bewährt habe und er beim Projekt weiterhelfen konnte. Ausführende Architekten sind Peter Büchel und Stefan Neubig aus Weinfelden. «Die neue Etage wird aus Holz sein», sagt Neubig. Ein riesiger Kran werde diese nach den Sommerferien aufs Gebäude hieven. Während der Bauarbeiten werden die Schüler in Containern unterrichtet. Dort sind derzeit die jüngsten Primarschüler untergebracht, weil das Schulhaus Hauptstrasse saniert wird. Im Juni ist für sie Zügeltermin.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.