TÄGERWILEN: Raiffeisen baut Team aus

Die Bank kann zum Jahresabschluss einmal mehr ein Topergebnis ausweisen. Zudem hat sie sechs neue Mitarbeiter.

Drucken
Teilen

Das grösste Jubiläumsgeschenk hat sich Josef Maier gleich selber gemacht. Er ist nun seit 30 Jahren Bankleiter der Raiffeisenbank Tägerwilen und konnte deren Stellung als eine der grössten Raiffeisenbanken der Schweiz im letzten Jahr weiter ausbauen: So steigerte sich ihre Bilanzsumme auf 2,1 Milliarden Franken. Mit einem Reingewinn von 5,5 Millionen Franken konnte Maier ebenfalls einen Rekord verzeichnen. Er betont, dass der Gewinn dazu diene, das Eigenkapital weiter zu stärken, und weist auf zwei andere eindrückliche Zahlen hin: Während die Kundengelder um über 10 Prozent angestiegen sind, hat seine Bank auch die Hypothekarausleihungen um 6 Prozent erhöhen können.

Im Hypothekargeschäft ist der Konkurrenzkampf gross. Trotzdem verlangsamte sich das Wachstum nur minim. Der Immobilienmarkt floriere also nach wie vor. Josef Maier betont allerdings: «Die Interessenten sind preissensibler geworden – insbesondere im Luxusbereich.» Bezahlt mache sich auch die Strategie, konsequent darauf zu achten, keine faulen Kredite zu gewähren. Neben dem Private Banking und dem Anlagegeschäft ist auch das Firmenkundengeschäft weiter im Höhenflug, auf das Maier im Zuge der Diversifizierung seiner Bank grossen Wert legt. Insgesamt steuerten Unternehmen bereits über einen Fünftel zum Ertragsvolumen bei.

Um der stetig wachsenden Nachfrage gerecht zu werden, hat die Raiffeisenbank Tägerwilen im letzten Jahr sechs neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt. Maier ist stolz: «Das grössere Team gehört nach wie vor zu den effizientesten in der Schweizer Bankenwelt. Das Verhältnis von Aufwand und Ertrag ist mit rund 37 Prozent ein absoluter Spitzenwert.»

Die Mitgliederzahl nimmt nun Kurs auf 12000. Der Bankchef wertet das als grossen Vertrauensbeweis. (red)

Aktuelle Nachrichten