TÄGERWILEN: Noah war kein Spinner

Während einer Woche haben 90 junge Darsteller das Musical über die Arche Noah einstudiert. Das Publikum war von den Aufführungen in der Bürgerhalle begeistert.

Drucken
Teilen
Konzentriert achten die jungen Sänger auf die Anweisungen der Dirigentin. (Bild: PD)

Konzentriert achten die jungen Sänger auf die Anweisungen der Dirigentin. (Bild: PD)

90 Kinder und Jugendliche haben in der Musicalwoche des Kreuzlinger Kidsprojekts Arche das Musical Noah einstudiert. Sie feilten fleissig an den anspruchsvollen Liedern, Rollen und Tänzen. Die Geschichte handelte von Noah und seinen Söhnen, welche eine Arche mitten in der Stadt bauten. Weit und breit gab es kein Wasser. Noah glaubte fest daran, dass er von Gott den Auftrag hatte, den Koloss zu konstruieren. Er hörte nicht auf das Gespött der Leute, welche ihn als Spinner abtaten. Bald schon stiegen paarweise alle Arten von Tieren in die Arche. Die Menschen rundherum glaubten nicht an die grosse Flut und lachten Noah weiterhin aus. Doch eine grosse Flut vernichtete alles Leben auf der Erde. Noah und seine Familie harrten über ein Jahr mit den Tieren aus.

Die jungen Darsteller überzeugten in ihren Theaterrollen, einige Gesangstalente wurden entdeckt und die Show begeisterte die rund 700 Zuschauer in der zweimal voll besetzten Bürgerhalle in Tägerwilen. Rund 30 Leiter, davon viele Ehrenamtliche und ehemalige Teilnehmer, ermöglichten den Kindern und Jugendlichen eine unvergessliche Musicalwoche. Rahel Wegmüller schneiderte die Kostüme der Tiere und das Restaurant Fischerhaus lieferte die leckeren Mahlzeiten. Die Band unter der Leitung von Gotthard Hugle unterstrich den beeindruckenden Gesang. Die Mitarbeiter der Arche sind froh, dass sie dank vieler Spendern die Kosten für die Lagerwoche tief halten können, damit es allen Kindern möglich ist, an dieser teilzunehmen. (red)