SULGEN/ERLEN: Der «Frosch» fährt nicht mehr

Das «Frosch»-Taxi fuhr am Freitag zum letzten Mal. Da sie im Pensionsalter sind, stellen Brigitta Schnurrenberger und Marianne Sonderegger den Betrieb ihres Taxiunternehmens ein.

Hannelore Bruderer
Merken
Drucken
Teilen
Die Frosch-Taxi-Betreiberinnen Marianne Sonderegger und Brigitta Schnurrenberger sind in Pension gegangen. (Bild: Hannelore Bruderer)

Die Frosch-Taxi-Betreiberinnen Marianne Sonderegger und Brigitta Schnurrenberger sind in Pension gegangen. (Bild: Hannelore Bruderer)

SULGEN/ERLEN. Seit rund zwanzig Jahren chauffieren Brigitta Schnurrenberger und Marianne Sonderegger ihre Kunden in der Region zuverlässig von einem Ort zum andern. Marianne Sonderegger ist bereits seit vier Jahren pensioniert, und auch Brigitta Schnurrenberger hat inzwischen das Pensionsalter erreicht. Am vergangenen Freitag war für beide offiziell Schluss mit Taxifahren. «Für einige langjährige Kunden, die uns bereits angefragt haben, werden wir aber noch einzelne Fahrten machen», sagen sie.

Die zwei waren ein eingespieltes Team

«Wir waren mit Leib und Seele Taxifahrerinnen – es war eine tolle Zeit», sagt Marianne Sonderegger. Das gemeinsame Unternehmen habe ihre Freundschaft noch verstärkt. Und die besteht schon lange. Kennen und schätzen gelernt haben sie sich, als sie beim gleichen Unternehmen im Tösstal als Taxi- und Schulbusfahrerinnen beschäftigt waren. Brigitta Schnurrenberger ist mit ihren Kindern dann nach Kümmertshausen gezogen. Um die gleiche Zeit suchte Marianne Sonderegger, die mit dem Rücken gesundheitliche Probleme hatte, vergeblich eine neue Stelle. Die beiden Frauen taten sich zusammen und gründeten ein gemeinsames Taxiunternehmen.

«Nicht viele haben daran geglaubt, dass wir das durchstehen», lacht Brigitta Schnurrenberger. Doch es kam von Anfang an besser, als sie selbst gedacht hatten. «Wir hatten manchmal so viele Anfragen, dass wir ihnen kaum noch nachkommen konnten», erinnern sie sich. «Viele ältere Menschen hatten damals kein Auto und waren froh um den Taxidienst.» Dass es in den letzten Jahren etwas ruhiger geworden ist, bedauern sie nicht und auch nicht, dass jetzt ganz Schluss ist. «Wir sind froh, dass wir jetzt dann nicht mehr los müssen», sagen die beiden Frauen beim Rückblick auf eine anstrengende Zeit. Denn während den Betriebszeiten von 6.30 bis 19 Uhr waren sie immer auf Abruf bereit, um eine Fahrt zu übernehmen. Basel und Ostermundigen kommen ihnen als Destinationen ihrer längsten Fahrten spontan in den Sinn. Auch andere Fahrten haben sich im Gedächtnis der Frauen eingebrannt.

Gerade noch rechtzeitig ins Spital gekommen

«Einmal habe ich eine Frau in den Wehen und ihren Ehemann von Erlen ins Spital Münsterlingen gefahren», erzählt Marianne Sonderegger. «In Zuben wurde es zunehmends hektischer. Das Ehepaar sprach zwar nur gebrochen Deutsch, ich verstand aber, dass sie damit rechneten, dass das Kind gleich da sein würde. Die Pfleger im Spital, die mit einem Rollstuhl auf die Schwangere warteten, schickten mich nach einem Blick in den Wagen gleich weiter durch das grosse Tor, wo die Frau sofort mit einem Krankenbett abgeholt wurde. Bereits eine Viertelstunde später sei das Kind auf der Welt gewesen, sagte mir der Ehemann später.»

Weniger aufregend, aber dennoch unvergesslich waren die Fahrten für Brigitta Schnurrenberger für ein anderes Paar. «Für die Geburt jedes der drei Kinder dieses Paares aus Sri Lanka habe ich die Eltern ins Spital gefahren. Das ist schon etwas Besonderes», sagt sie rückblickend. «Noch heute, wenn ich ihnen zufällig begegne, begrüssen sie mich freudig.»

Nach den Jahren ihres Berufslebens freut sich Marianne Sonderegger darauf, dass sie nun noch häufiger mit dem Velo unterwegs sein kann und Zeit zum Wandern hat. Sich vermehrt mit dem Velo und zu Fuss fortbewegen will auch Brigitta Schnurrenberger. «Wenn man auf Abruf ist, liegen Wanderungen und Velotouren nicht drin», sagt sie. «Und worauf ich mich auch riesig freue ist, nach dem Kochen endlich in Ruhe das Essen zu geniessen, ohne mittendrin aufzubrechen. In der Vergangenheit gab es manchmal nur Aufgewärmtes.»