Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

SULGEN: Suche ist von Erfolg gekrönt

Die Arbeit der Findungskommission «Volksschulgemeinde Region Sulgen» trägt Früchte. Das Gremium kann den Stimmbürgern zwei Kandidaten für das Präsidium und sieben Personen für die Behörde vorschlagen.
Monika Wick
Kandidat für das Präsidium in der Volksschulgemeinde Region Sulgen: Daniel G. Fuchs aus Altnau. (Bild: PD)

Kandidat für das Präsidium in der Volksschulgemeinde Region Sulgen: Daniel G. Fuchs aus Altnau. (Bild: PD)

Monika Wick

bischofszell

@thurgauerzeitung.ch

Am 1. Januar 2018 wird die Behörde der neuen Volksschulgemeinde Region Sulgen ihre Arbeit aufnehmen. Wer ab diesem Datum für die Geschicke dieser Volksschulgemeinde verantwortlich sein wird, ist dagegen noch nicht entschieden. Der erste Wahlgang ist auf Sonntag, den 29. Oktober, anberaumt.

«Nach der öffentlichen Stellenausschreibung haben sich sieben Personen für das Amt des Schulpräsidenten beworben», erklärt Hansueli Werren, Präsident der Findungskommission. Vier Kandidaten kamen laut Hans- ueli Werren in die engere Auswahl, wovon die Findungskommission jene zwei Bewerber, welche die Anforderungen insgesamt am besten erfüllen konnten, nominiert hat. «Wählbar wären jedoch alle vier Kandidaten gewesen», betont Werren.

Kommission entscheidet sich für Stäheli und Fuchs

Ein Kandidat, den die Findungskommission ins Rennen um das Schulpräsidium schickt, ist Christoph Stäheli. Der 53-jährige Schönenberger ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Töchtern. Seit 17 Jahren unterrichtet Christoph Stäheli an der Primarschule Sulgen. Nebenamtlich engagiert er sich als Ranger im Seebachtal und in den Thur- auen sowie als Co-Präsident des Kulturvereins Steinacker.

«Für und mit den Menschen der Volksschulgemeinde Region Sulgen möchte ich unsere Schulen und Schulstandorte mit Umsicht, Klarheit und nach den Grundsätzen der nachhaltigen Entwicklung in die Zukunft führen, die Vielfalt fördern und die Standorte stärken», sagt Stäheli zu seiner Motivation.

Der zweite Kandidat, den die Findungskommission nominiert hat, heisst Daniel G. Fuchs. Der 56-jährige Altnauer ist verhei- ratet und Vater eines erwachsenen und eines schulpflichtigen Kindes. Derzeit doziert Daniel G. Fuchs an verschiedenen Universitäten und betreut auf internationaler Ebene Hotel- und Tourismusprojekte. «Meine beruf­liche Ausbildung und meine Erfahrung im Management unter betriebswirtschaftlichen Aspekten sowie in der Pädagogik und Ausbildung werden mir helfen, die grosse Herausforderung als Schulpräsident der neu zusammengelegten Volksschulgemeinde erfolgreich zu meistern», erklärt Daniel G. Fuchs. Stäheli und Fuchs sind aber nicht die einzigen Kandidaten, welche sich um das Amt des Schulpräsidenten bewerben. Die SP Aach-Thur-Land hat Anfang August ebenfalls einen Kandidaten nominiert. Es handelt sich um Peter Welti Cavegn aus Sulgen, den heutigen Präsidenten der Sulger Sekundarschulgemeinde Befang.

Sieben Bewerbungen aus vier Ortschaften

Auch bei der Suche nach Behördenmitgliedern hatte die Findungskommission Erfolg. Es wird sogar eine Auswahl geben. Für die sechs zu vergebenden Sitze bewerben sich bisher sieben Personen. Es sind dies Emil Harder aus Hessenreuti, Claudia Hugger und Heinz Gfeller aus Sulgen, Sandra Husistein-Seydel aus Schönenberg sowie die drei Heldswiler Rahel Müller, Pascal Plavec und Kurt Bühler. «Leute, die sich ebenfalls in der Behörde engagieren wollen, können sich weiterhin bei der Findungskommission melden», sagt Werren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.