Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SULGEN: Die Beleuchtung in der Bahnunterführung Sulgen soll saniert werden

In den nächsten Wochen wird die Beleuchtung in der Bahnunterführung durch zwei Lichtbänder ersetzt. Die Verkehrsregelung erfolgt in dieser Zeit mit einer Ampel.
Die im Jahr 1967 eröffnete Bahnunterführung in Sulgen. (Bild: Hannelore Bruderer)

Die im Jahr 1967 eröffnete Bahnunterführung in Sulgen. (Bild: Hannelore Bruderer)

Die Beleuchtung in der Bahnunterführung ist in die Jahre gekommen, vereinzelte Lampen spenden gar kein Licht mehr. Fährt man mit dem Auto durch, fällt dies nicht so stark ins Gewicht, da die Scheinwerfer die Fahrbahn ausleuchten. Geht man jedoch zu nächtlicher Stunde zu Fuss durch die düstere Unterführung, fühlt man sich mitunter nicht mehr so sicher.

«Die Beleuchtung hat ihren Zeithorizont erreicht», sagt Peter Zollinger, Ressortleiter Verkehrs- und Elektrotechnik beim Tiefbauamt des Kantons Thurgau. «Für diese Art der Beleuchtung gibt es auch keine Ersatzteile mehr.» Deshalb hat der Kanton beschlossen, die veraltete Beleuchtung in der zweiten Hälfte dieses Monats zu ersetzen. Zwei moderne Lichtbänder mit LED-Leuchten sollen die Strasse und die beidseitigen Rad- und Gehwege optimal ausleuchten und so auch sicherer machen. Ausser den Beleuchtungskörpern müssen auch der Schaltkasten, sämtliche Kabel und der Kabelkanal erneuert werden.

Im Zuge der Beleuchtungssanierung werden dann auch noch die Pumpen zum Abführen des Regenwassers durch neuere Modelle ersetzt. Die Arbeiten an der Decke der Unterführung erfolgen je halbseitig mittels eines fahrbaren Gerüsts. So bleibt immer eine Fahrbahn für den motorisierten Verkehr offen. Ebenso passierbar ist jeweils einer der Durchgänge für die Radfahrer und Fussgänger. Geregelt wird die einspurige Durchfahrt mit einer mobilen Lichtsignalanlage.

Im Moment kann Peter Zollinger nicht sagen, wann genau die Arbeiten beginnen und wie viele Tage sie dauern werden. Dies hänge, wie bei anderen Projekten im Strassenbau, vom Wetter ab, erklärt er.

Hannelore Bruderer

bischofszell@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.