Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

STREIT: Ärger um Rücktrittsforderung per Facebook: Romanshorner Stadtrat ist befremdet

David H. Bon, Stadtpräsident von Romanshorn, nimmt Stellung zu massiver Kritik, die auf einer Facebook-Seite an der Behörde und an seiner Person geäussert wird. Befremdet zeigt er sich darüber, dass der Präsident der Arbeitgebervereinigung den Beitrag mit einem Like versehen hatte.
Tanja von Arx
In der Facebook-Gruppe "Romanshorner Opposition" geht es deftig zu und her. (Bild: Screenshot Facebook)

In der Facebook-Gruppe "Romanshorner Opposition" geht es deftig zu und her. (Bild: Screenshot Facebook)

Stadtpräsident David H. Bon wählt deutliche Worte. Und zwar im Hinblick auf den Beitrag der Facebook-Gruppe «Romanshorner Opposition», die im Zuge der hitzigen Budgetgemeinde den Rücktritt der politischen Behörde verlangt hat – was dem Präsidenten der Arbeitgebervereinigung Thomas Maron gefällt. «Der Stadtrat hat diese Forderung zur Kenntnis genommen», heisst es auf Nachfrage. «Wir sind befremdet, dass Herr Maron diese unterstützt und gehen davon aus, dass er sich als Privatperson äussert und dies nicht der Haltung der Arbeitgebervereinigung entspricht.»

Ob dem allerdings so ist, bleibt zumindest vorläufig offen. Denn die Arbeitgebervereinigung hatte sich bereits im Vorfeld gegen eine Steuererhöhung von vier Prozentpunkten ausgesprochen, wie sie der Stadtrat der Gemeindeversammlung beantragte und welche die Mehrheit der knapp 600 Teilnehmer nach viereinhalbstündiger Diskussion ablehnte. Das, um gleich selber 384 000 Franken aus der Erfolgsrechnung für das nächste Jahr zu streichen. Thomas Maron hatte sich zudem vorgestern nicht zu seinen Aktivitäten auf Facebook geäussert. Auch gestern gab er keine Stellungnahme dazu ab.

Auf die weitere Frage, ob sich die Behörde erklären könne, warum die Leute so etwas verlangen würden respektive warum sich ein derartiger Widerstand gebildet habe, sagt Bon: «Der Stadtrat hört auf die Bevölkerung.» Die Gemeindeversammlung habe mit grossem Mehr das Budget überwiesen und der Behörde damit einen klaren Handlungsauftrag erteilt. «Der Stadtrat ist motiviert, diesen umzusetzen und weiterhin zusammen mit der Bevölkerung die anstehenden Herausforderungen anzupacken und zu meistern.»

Tanja von Arx

tanja.vonarx@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.