Stimmungsvolle Klangoase am See

ARBON. Das Summerdays Festival war mit 24 000 Besuchern an beiden Tagen schon im Vorfeld ausverkauft. Das generationenübergreifende Publikum schätzt die einzigartige Lage des Geländes direkt am See, die friedliche Stimmung und das Programm, das für alle etwas zu bieten hat.

Chris Marty
Drucken
Teilen
Riccardo Langone (19) und Yanic Signer (18), Steinach.

Riccardo Langone (19) und Yanic Signer (18), Steinach.

Die Stimmung am Summerdays Festival auf den Quaianlagen ist wie schon am Freitag auch am Samstag entspannt und fröhlich. Rund 24 000 Besucher finden an beiden Tagen den Weg an den See und geniessen die Schweizer und internationalen Acts. Neben den Konzerten locken viele Bars und die zusätzlich geschaffenen gedeckten Sitzplätze zum Verweilen.

Gelände mit Charme

Ein besonderer Anziehungspunkt, vor allem bei den jüngeren Gästen, ist neben den Konzerten die farbenfrohe «Silent Disco» mit diversen DJs und Musikrichtungen. Für Riccardo Langone und Yanic Signer (19 und 18) ist sie der Anreiz des Festivals schlechthin. An der Bühne vorne sind sie gar nicht. Generell zieht die prächtige Lage am See mit ihrem besonderen Charme die Besucher an. Auch bei Heidi Hauer (32), die nur am Samstag am Festival ist, ist das mitunter ausschlaggebend zu kommen: «Bis jetzt hat mich der Auftritt von Tim Bendzko aus Deutschland sehr fasziniert», erwähnt sie strahlend. Ihr Partner, Volker Hauer (37, alle aus Steinach), spielt auf das «Heimspiel» und das hohe Niveau des Festivals an: «Da kann man nicht widerstehen!»

Jamiroquai: Seltener Gast

Der britische Sänger Jamiroquai gehört in der Schweiz mit seinen Funkpopsoul-Perlen zu den seltenen Gästen. Nicht nur für Volker Hauer ist er der Höhepunkt des Abends. Auch Sandra Müller (35) aus Speicher ist begeistert: «Er hat meine Erwartungen voll erfüllt», gesteht sie. Gespannt ist sie jetzt auf «The Boss Hoss», den zweiten deutschen Act des Abends. Bereits das dritte oder vierte Konzert des Briten besucht Nadia Anlak (42) aus Kreuzlingen, die schon über zwanzig Jahre Fan ist: «Jedes Konzert war speziell und super. Ich war aber auch jedes Mal in guter Begleitung an den Auftritten.» Und fügt dann bei: «Fünf CDs von ihm habe ich sicher in meiner Sammlung.»

Auch Einheimische begeistern

Nicht nur Jamiroquai heimst Dauerapplaus ein: auch Tim Bendzko ist ein Abräumer des Tages. Die sechzehnjährige Jana Kaiser aus Volketswil ist von seinem Auftritt begeistert. Sie gehört mit ihrer Kollegin Karin Brüngger (16), die ebenfalls aus dem Kanton Zürich angereist ist, zu den häufigen Festivalgängerinnen. Frauenfeld haben sie schon besucht und Greifensee wird folgen. Für Karin, die Jana das Eintrittsbillett an die «Summerdays» zum Geburtstag geschenkt hat, sind die Schweizer Pegasus das Mass aller Dinge.

Vom Festival begeistert ist auch Sylvia Jacquin (50) aus Arbon: «Am Freitag hat mich Philipp Fankhauser fasziniert, und heute geniesse ich das Beobachten der Leute und die besondere Atmosphäre hier am See. Tim Bendzko ist auch Klasse», fügt sie an. Dass die Organisatoren mit der Schweizer Bühnenpräsenz eine gute Hand hatten, sagen auch René Friederich (47, Arbon), Otti Roos (47, Gossau SG) und Aret Anlak (44) aus Kreuzlingen. Für sie sind Gotthard oder die Durchstarterin Ira May das besondere Highlight. Aret ist so von ihr begeistert, dass er kurzerhand ihre CD kauft und signieren lässt. Anders Alex Schneider (49, Goldach): Für ihn ist das Festival sozusagen Berufung. Er leistet Dienst auf dem Sanitätsposten. «Gegenüber anderen Grossanlässen ist es hier sehr ruhig und friedlich. Hin und wieder kann ich sogar ein Ohr voll Musik mitnehmen. Philipp Fankhauser, Pegasus, Bastian Baker oder Tim Bendzko haben mir sehr gut gefallen. Jamiroquai ist schon etwas zu funkig für mich», gesteht er.

Gar nichts von der Musik bekommen Simone (38) und Gerardo Suozzi (50) aus Rorschach mit. Sie sind Betreiber des sympathischen «Moskitoo» mit indischen Kleidern und Accessoires: «Ich hätte gerne Jamiroquai gehört, aber wir haben alle Hände voll zu tun», erklärt sie. Noch nicht ganz eins sind sie mit dem neuen Zahlsystem, da viele Käufer zu wenig Geld auf ihrer Karte gespeichert haben und zuerst «nachtanken» müssen.

Unterdessen hat das letzte Konzert begonnen: The Boss Hoss. Mittelpunkt etwa von Bettina Meile (44) aus Frauenfeld, die von der «Australian Pink Floyd Show» am Freitag mehr erwartet hat, oder Daniel Hug (45) aus Speicher, der nur den Namen und die Stilrichtung der Band kennt und sich von der Musik überraschen lässt.

Und nächstes Jahr? Yanic Signer wünscht sich mehr Stars für Junge: Cro oder auch Helene Fischer. Und Aret Anlak äussert bereits einen ersten Weihnachtswunsch: REM!

• THURGAU LOKAL 25

Nadia Anlak (42) und Aret Anlak (44), Kreuzlingen.

Nadia Anlak (42) und Aret Anlak (44), Kreuzlingen.

Bettina Meile (44), Frauenfeld, Otti Roos (47), Gossau. (Bild: Picasa)

Bettina Meile (44), Frauenfeld, Otti Roos (47), Gossau. (Bild: Picasa)

Sandra Müller (35) und Daniel Hug (45), Speicher AR.

Sandra Müller (35) und Daniel Hug (45), Speicher AR.

René Friedrich (47) und Silvia Jacquin (50), Arbon.

René Friedrich (47) und Silvia Jacquin (50), Arbon.

Gerardo Suozzi (50) und Simone Suozzi (38), Rorschach. (Bilder: Chris Marty)

Gerardo Suozzi (50) und Simone Suozzi (38), Rorschach. (Bilder: Chris Marty)

Heidi Hauer (32) und Volker Hauer (37), Steinach.

Heidi Hauer (32) und Volker Hauer (37), Steinach.

Karin Brüngger (16) und Jana Kaiser (16) Volketswil

Karin Brüngger (16) und Jana Kaiser (16) Volketswil

Alex Schneider (49), Goldach, leistet in der Sanität Dienst.

Alex Schneider (49), Goldach, leistet in der Sanität Dienst.

In sich gekehrt: Pegasus-Leadsänger und Gitarrist Noa Veraguth. (Bild: Reto Martin (Reto Martin))

In sich gekehrt: Pegasus-Leadsänger und Gitarrist Noa Veraguth. (Bild: Reto Martin (Reto Martin))

Tim Bendzko riss die Besucher am Samstagabend mit. (Bild: Reto Martin (Reto Martin))

Tim Bendzko riss die Besucher am Samstagabend mit. (Bild: Reto Martin (Reto Martin))

Sängerin Ira May, gehandelt als Schweizer Amy Winehouse, verbreitet souligen Groove. (Bilder: Nana do Carmo)

Sängerin Ira May, gehandelt als Schweizer Amy Winehouse, verbreitet souligen Groove. (Bilder: Nana do Carmo)

Ausgelassene und fröhliche Stimmung prägte das Summerdays Festival am Arboner Quai. (Bild: Reto Martin (Reto Martin))

Ausgelassene und fröhliche Stimmung prägte das Summerdays Festival am Arboner Quai. (Bild: Reto Martin (Reto Martin))

Aktuelle Nachrichten