Steuererhöhung war unumstritten

Finanzchef Peter Rüegg machte deutlich, dass das Budget 2013 trotz der beantragten Steuerfusserhöhung bei Einnahmen von insgesamt 1,155 Millionen und Ausgaben von total gut 1,2 Millionen Franken einen Verlust von gut 44 000 Franken vorsieht.

Drucken
Teilen

Finanzchef Peter Rüegg machte deutlich, dass das Budget 2013 trotz der beantragten Steuerfusserhöhung bei Einnahmen von insgesamt 1,155 Millionen und Ausgaben von total gut 1,2 Millionen Franken einen Verlust von gut 44 000 Franken vorsieht. Er sicherte jedoch zu, dass der Steuerfuss bis 2015 nicht weiter erhöht werde und bis dann wieder mit einem ausgeglichenen Budget gerechnet werden könne. Die Stimmberechtigten hatten ein Einsehen und genehmigten die Steuerfusserhöhung um 5 auf neu 40 Prozent mit grossem Mehr und anschliessend noch deutlicher das Budget 2013. Wie der Finanzchef aufzeigte, waren die früheren Steuersenkungen bisher nur dank ausserordentlicher Erträge möglich. (mbä)