Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STEINACH: Zukunft der Poststelle ungewiss

Der Gemeinderat steht wegen der anberaumten Schliessung in Verhandlungen. Diese haben bislang zu keinem Ergebnis geführt.

Laut dem Gemeinderat haben Ende Februar weitere Verhandlungen betreffend die Zukunft der örtlichen Poststelle stattgefunden. Bis anhin seien noch keine Entscheidungen gefallen, heisst es in einer Mitteilung. Die Gespräche würden weitergeführt. «Dem Rat ist eine gute Versorgung ein wichtiges Anliegen. Er hatte schon vor rund drei Jahren die Parkierung vor dem Gemeindehaus respektive der Post zeitlich eingeschränkt, damit die Post gut erreichbar wurde.» Die Verhandlungspartner würden eine einvernehmliche Lösung unter Einbezug aller möglichen Alternativen anstreben.

Einsprachen abgewiesen

Ende August vergangenen Jahres erliess der Gemeinderat einen Nachtrag zum Baureglement, der die Zuständigkeit im Baupolizeiverfahren präzisierte. Der Erlass wurde öffentlich aufgelegt. Dagegen gingen Einsprachen ein, die indes abgewiesen wurden. Wie der Rat mitteilt, sei er sich des politischen Unbehagens teilweise bewusst, den insbesondere ein Artikel hervorgerufen habe. Darin geht es um die Delegation von Zuständigkeiten für Baubewilligungen im ordentlichen Verfahren bis zu einer Bausumme von 500000 Franken an die Bauverwaltung.

Auf diese Bestimmung ist der Rat nun zurückgekommen. In Abwägung der Vor- und Nachteile hat er entschieden, darauf zu verzichten. Rechtliche Unklarheiten bezüglich einer Auslegung der Bestimmung könnten so beseitigt werden. Da dieses Jahr ohnehin ein neues Baureglement erarbeitet werde, habe der Erlass Übergangscharakter. Der modifizierte Nachtrag wird erneut aufgelegt.

Der Gemeinderat hat ausserdem erste Überlegungen betreffend eines Parkplatzkonzepts angestellt. Dieses betrifft vorab öffentliche und private Parkplätze, die bei grossen Anlässen genutzt werden können. Dabei sei zu beachten, dass für die Belegung der öffentlichen Parkplätze nicht nur die Wochentage und Tageszeiten massgeblich sind, sondern auch die Jahreszeiten. Die Parkierung in Seenähe sei im Sommer eine besondere Herausforderung. Auch auf Bedarf und Bewirtschaftung gelte es, ein Auge zu werfen. Der Gemeinderat hat die Strittmatter Partner AG beauftragt, ein Konzept zu entwickeln. Rasch an die Hand nehmen will er die digitale Bewirtschaftung der Parkplätze. (rtl)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.