Stein-Phantasien einer First Lady

Am Samstag präsentierte Monika Oettli ihre Werke im Alterszentrum Bussnang im Rahmen einer Vernissage. Die Kunst der Ehefrau von Schönholzerswilens Gemeindepräsident erntete von Laudator Heinz J. Berchtold viel Lob.

Drucken
Teilen
Künstlerin Monika Oettli und Laudator Heinz J. Berchtold vor einem Stein-Gemälde an der Vernissage. (Bild: pd)

Künstlerin Monika Oettli und Laudator Heinz J. Berchtold vor einem Stein-Gemälde an der Vernissage. (Bild: pd)

BUSSNANG. «Geniessen Sie die Zeit, in der Sie hier sind. Verweilen Sie vor den Bildern, lassen Sie die Werke auf sich wirken», sagte Laudator Heinz J. Berchtold zu den 50 Besuchern an der Vernissage im Alterszentrum in Bussnang. Alle sind gekommen, um die Kunst der Schönholzerswilerin Monika Oettli zu bewundern. Die Gäste zeigten sich begeistert von den Werken.

Höhere Liga prophezeit

Den bekannten Tiermaler Berchtold aus Schönholzerswilen verblüfften insbesondere Oettlis Kreationen mit Steinen. «Wenn sich die Kunstschaffende weiter so entwickelt, wird sie sich bald in einer höheren Liga bewegen. Ich denke die Zeit wird kommen, wo ihre Bilder vermehrt in verschiedenen Wohnzimmern hängen werden», mutmasste Berchtold.

Bilder brauchen Platz

Zudem lobte Berchtold die Bereitschaft des Alterszentrums Bussnang, seine Räume für bekannte und weniger bekannte Maler zur Verfügung zustellen. «Bilder brauchen Platz, und deshalb darf jede Malerin und jeder Maler froh sein, wenn er eine solche Gelegenheit wahrnehmen kann.» Für die musikalische Umrahmung der Vernissage sorgten Tamara Hähni aus Schönholzerswilen und Fredy Schnyder aus Lustdorf. (red.)

Bis Ende Januar ist Monika Oettlis Kunst im Alterszentrum in Bussnang ausgestellt.