Startschuss fürs Bildungszentrum

In Weinfelden baut die Bildungsgemeinschaft Ostschweiz bis im nächsten Sommer ein neues Technik-Zentrum für Mechanikerlehrlinge. Gestern legten die Verantwortlichen den Grundstein für das Elf-Millionen-Bauwerk.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Ludwig Keller, Bildungsverantwortlicher der Bildungsgemeinschaft Ostschweiz, die Thurgauer Regierungsrätin Monika Knill, Weinfeldens Gemeindeammann Max Vögeli und der Präsident der Bildungsgemeinschaft Ostschweiz, Emil Weiss, bei der symbolischen Grundsteinlegung für das Technik-Zentrum in Weinfelden. (Bilder: Mario Testa)

Ludwig Keller, Bildungsverantwortlicher der Bildungsgemeinschaft Ostschweiz, die Thurgauer Regierungsrätin Monika Knill, Weinfeldens Gemeindeammann Max Vögeli und der Präsident der Bildungsgemeinschaft Ostschweiz, Emil Weiss, bei der symbolischen Grundsteinlegung für das Technik-Zentrum in Weinfelden. (Bilder: Mario Testa)

WEINFELDEN. Eine goldene Tafel wird den Plattenboden im Eingangsbereich des neuen Technik-Zentrums in Weinfelden zieren. Lernende Landmaschinen-, Baumaschinen- oder Motorgerätemechaniker werden künftig über sie hinweggehen, wenn sie im neuen Bildungszentrum ihre überbetrieblichen Kurse absolvieren. Eine Kopie der Originalplatte haben gestern Vertreter der Bildungsgemeinschaft Ostschweiz, der Standortgemeinde Weinfelden und des Standortkantons Thurgau auf den vorgesehenen Platz niedergelegt.

Es geht alles sehr schnell

Schon nach den nächsten Sommerferien sollen im neuen Technik-Zentrum die Kurse für die Lernenden und die Weiterbildungskurse für die ausgelernten Mechaniker beginnen. «Es geht alles sehr schnell», sagt Emil Weiss bei seiner Ansprache. «Vor gerade einmal zwei Jahren ist Ludwig Keller mit der Idee eines Bildungszentrum an mich gelangt, heute können wir schon mit dem Bau beginnen.»

Investition von elf Millionen

Die Bildungsgemeinschaft Ostschweiz hat in den vergangenen zwei Jahren sämtliche Grundstücke zwischen den Gleisen, dem Giessen und der Walke- und Lagerstrasse gekauft. «Wir haben also auch Reserven für künftige Erweiterungen», sagt Weiss. Elf Millionen Franken investiert die Gemeinschaft in den Landkauf und den Bau des Technik-Zentrums. Schon in den nächsten Wochen sollen die Baumaschinen auffahren und mit dem Bau starten.

Den Weg für die Finanzierung geebnet hat auch der Kanton Thurgau mit einem grosszügigen Darlehen an die Bildungsgemeinschaft. «Das Bildungszentrum ist auch für uns als Kanton ein Glücksfall», sagt Regierungsrätin Monika Knill in ihrem kurzen Grusswort. «Emil Weiss und Ludwig Keller haben ein unglaubliches Tempo vorgelegt und viel Herzblut in ihr Projekt gesteckt.» Gemeindeammann Max Vögeli bezeichnet das Technik-Zentrum als sinnvolle Ergänzung zum BBZ. Ab kommenden Sommer gehen im Technik-Zentrum die Mechanikerlehrlinge aller Ostschweizer Kantone, der Kantone Zürich und Schaffhausen sowie des Fürstentums Liechtenstein zur Schule.

Ueli Berger Chef Amt für Berufsbildung (Bild: MARIO TESTA)

Ueli Berger Chef Amt für Berufsbildung (Bild: MARIO TESTA)

Patrick Clesle Kursleiter (Bild: MARIO TESTA)

Patrick Clesle Kursleiter (Bild: MARIO TESTA)

Andreas Costa Baumaschinenmech.-Lehrling (Bild: MARIO TESTA)

Andreas Costa Baumaschinenmech.-Lehrling (Bild: MARIO TESTA)

Aktuelle Nachrichten