Starke Themen am Laiensonntag

BISCHOFSZELL/HAUPTWIL. Unter dem Thema «Wenn s'Läbe rüeft» führten am sogenannten Laien-Sonntag die Evangelischen Landeskirchen im Kanton Thurgau ihre Gottesdienste durch. Herausfordernde Predigten dazu sowie zum Thema «Leiden» gab es auch in der Evangelischen Kirchgemeinde Bischofszell-Hauptwil.

Drucken
Teilen

BISCHOFSZELL/HAUPTWIL. Unter dem Thema «Wenn s'Läbe rüeft» führten am sogenannten Laien-Sonntag die Evangelischen Landeskirchen im Kanton Thurgau ihre Gottesdienste durch. Herausfordernde Predigten dazu sowie zum Thema «Leiden» gab es auch in der Evangelischen Kirchgemeinde Bischofszell-Hauptwil.

Anstatt der Pfarrperson gestalten am Laiensonntag jeweils Laien-Mitarbeitende den Gottesdienst. In Bischofszell übernahm Gemeindehelfer Daniel Aebersold mit weiteren Mitwirkenden diese Aufgabe und in Hauptwil die Gruppe «Treffpunkt Frauen». Nach dem Gottesdienst in Bischofszell konnten die zahlreich erschienenen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Geschenk entgegennehmen und sich bei einem Apéro über die Predigt austauschen.

Interview mit Samariter

Den diesjährigen Laiensonntagsgottesdienst in der evangelischen Kirche Hauptwil gestaltete der «Treffpunkt Frauen». Die fünf Damen unter der Leitung von Elsbeth Köberle hatten das von der Evangelischen Landeskirche Thurgau vorgeschlagene Thema «Wenn's Läbe rüeft» gewählt. Die Geschichte des barmherzigen Samariters aus der Bibel diente dabei als Grundlage. In einem kurzweiligen Rollenspiel wurde die Hauptperson aus Samarien, die sich einfach so des Verletzten annimmt, nach ihren Motiven interviewt.

Überzeugung leben

Ein anderer Schwerpunkt wurde in Bischofszell gewählt: Mit «Bereit, für das Evangelium zu leiden?» schnitt Daniel Aebersold ein herausforderndes Thema an. Dabei ging es aber nicht darum, absichtlich sich Leid zuzufügen. Vielmehr ist eine Bereitschaft gefragt, für die eigene Überzeugung hinzustehen – auch wenn andere diese belächeln. Ergänzt wurde der Gottesdienst von einem Bericht über das Hilfsprojekt Selam in Äthiopien, das die Kirchgemeinde seit 1992 unterstützt. (pd)

Aktuelle Nachrichten