Stadt soll Strasse übernehmen

KREUZLINGEN. Der Kreuzlinger Gemeinderat entscheidet nächste Woche darüber, ob die Seestrasse vom Kanton an die Gemeinde gehen soll.

Martina Eggenberger Lenz
Merken
Drucken
Teilen
Achtung, Velo: Die Seestrasse vor der Unterführung Hafenbahnhof. (Bild: Martina Eggenberger Lenz)

Achtung, Velo: Die Seestrasse vor der Unterführung Hafenbahnhof. (Bild: Martina Eggenberger Lenz)

Das Teilstück der Seestrasse von der Alten Badi bis zum Kreisel beim Hafenbahnhof ist vorerst einer der letzten Strassenabschnitte, den die Stadt vom Kanton übernimmt. Der Deal ist längst beschlossene Sache. Schon beim Bau der Unterführung kam die Abtretung zur Sprache. Eine schriftliche Vereinbarung gibt es seit 2006. Das Geschäft wurde aber vom Stadtrat immer wieder zurückgestellt, weil die Situation mit der angrenzenden ehemaligen Bahnparzelle noch nicht geklärt war.

Praktisch neu

Die Zuweisung zur Wohn- und Gewerbezone 70 sei jetzt rechtskräftig, sagt Stadtrat Michael Dörflinger. Daher könne die Stadt nun die Seestrasse übernehmen. Die Strasse sei in einem guten Zustand, daher gebe es keine Entschädigung. Die Stadt rechnet mit jährlichen Betriebskosten von rund 1500 Franken für das 300 Meter lange Strassenstück.

Kurzrickenbach wartet

Es sei nicht vorgesehen, dass die Stadt weitere Strassen in ihr Netz aufnimmt sagt der Stadtrat. Ausnahme ist die Romanshornerstrasse. Sobald eine Alternative zur Chance Nord besteht, soll sie in städtischen Besitz fallen.