Spontane Bravorufe aus dem Publikum

Der Chor der Thurgauer Trachtenvereinigung gefiel an seinem Konzert vom Samstagabend in der Kirche Ermatingen sowohl optisch als auch gesanglich. Zuhörerinnen und Zuhörer aus dem ganzen Kanton kamen in den Genuss eines herzerwärmenden Liederprogrammes.

Margrith Pfister-Kübler
Merken
Drucken
Teilen
Der Chor der Thurgauer Trachtenvereinigung während des Konzertes vom Samstagabend in der Kirche Ermatingen unter der Leitung von Barbara Laager aus Weinfelden. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Der Chor der Thurgauer Trachtenvereinigung während des Konzertes vom Samstagabend in der Kirche Ermatingen unter der Leitung von Barbara Laager aus Weinfelden. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

ERMATINGEN. So heiter und beschwingt wie der von Orgelklängen begleitete Einzug der Sängerinnen und Sänger in die vollbesetzte Kirche war, so beschwingt gestaltete sich das ganze Programm. «Thurgi, du mis Heimatländli» in Variationen mit Chor und Orgel löste gleich zum Auftakt wohlige Gefühle aus. «Ich danke Euch, dass Ihr in die Kirche gekommen seid und nicht vor dem Fernseher sitzt. Hier werden Sie mit Liedern beschenkt, die via Augen und Ohren den Weg ins Herz finden», begrüsste Pfarrer Marc Mettler das Publikum, das aus dem ganzen Kanton gekommen war. Die Lesung von Gedichten und Aphorismen durch Ruedi Winiger brachte gleich zu Beginn mit «Zämecho und zämesy» eine weitere Ebene von spürbarer menschlicher Nähe und Weisheiten, die aus dem Herzen stammten.

In stilistisch sicherer Manier

Es folgte Lied an Lied, und beim Frühlingsmarsch mit Orgelbegleitung ertönte aus dem Publikum ein spontanes Bravo. Das Hauptereignis des Abends war die Pax Montana, die Ländlermesse, komponiert von Heidi Bruggmann mit Mundarttext von Leo Gemperli und Chorsatz von Franz Regli. Unter der einfühlsamen, aber fordernden Leitung von Barbara Laager sang der Chor in stilistisch sicherer Manier. Es war spürbar, Dirigentin Laager kennt die spezifischen Möglichkeiten der Sängerinnen und Sänger und richtet sich nach ihnen. Und Organistin Gisela Stäheli wusste die musikalische Begleitung so anzulegen, dass diese zu absoluten Höhepunkten wurden und beim Publikum flugs Lobesflüstern auslöste. Mit Aabättig (Sanctus) und dem Vater unser, dem Segensgruss und dem Entlassigsliäd zeigte der Chor der Thurgauer Trachtenvereinigung nach Pax Montana nochmals, was in ihm steckt. Nämlich Grossartiges.

Aus lauter Freude

Marianna Nyffeler, Präsidentin der Thurgauer Trachtenvereinigung, sagte, was alle längst spürten: «Wir singen aus Freude.» Sie sagte dies so still und bescheiden, dass man versucht war, die Hand zum Ohrtrichter zu formen und ihr zuzuflüstern: «Ihr seid grossartig, seid stolz darauf.»