Spitex Mittelthurgau gegründet

Die Spitex-Vereine Weinfelden und Bürglen-Nollen schliessen sich zusammen. Die neue Organisation nimmt Anfang nächsten Jahres ihren Betrieb auf.

Christof Lampart
Merken
Drucken
Teilen
Sie führen die Spitex Mittelthurgau: (v. l.) Sabine Kaulbach, Otto Brunner, Theres Müller-Osterwald, Verena Ecknauer, Martin Girsberger, Daniela Schwager, Alexandra Beck, Alexandra Tobler und Ursi Senn-Bieri. (Bild: Christof Lampart)

Sie führen die Spitex Mittelthurgau: (v. l.) Sabine Kaulbach, Otto Brunner, Theres Müller-Osterwald, Verena Ecknauer, Martin Girsberger, Daniela Schwager, Alexandra Beck, Alexandra Tobler und Ursi Senn-Bieri. (Bild: Christof Lampart)

WEINFELDEN. Der neu gegründete Spitex-Verein Mittelthurgau, der seinen Sitz in Weinfelden haben wird, startet mit einem Kapital von 480 000 Franken. Dieser Betrag wird zu zwei Dritteln vom Spitexverein Weinfelden durch das angesparte Eigenkapital eingebracht.

Beiträge der Gemeinden

Anders sieht die Lage beim Spitex-Verein Bürglen-Nollen aus. Dort müssen die Politischen Gemeinden Bürglen, Wuppenau und Schönholzerswilen insgesamt 160 000 Franken aufbringen, da der jetzige Spitex-Verein Bürglen-Nollen nur über ein geringes Eigenkapital von 23 000 Franken verfügt. Der Betrag entspricht im Verhältnis zu den Einwohnern dem gleichen Betrag, den Weinfelden einschiesst.

Girsberger erster Präsident

Zum ersten Präsidenten der beiden zusammengeschlossenen Vereine wurde der Kinderarzt Martin Girsberger, Schönholzerswilen, gewählt. Dem Vorstand gehören weiter an: Theres Müller (Co-Präsidentin), Otto Brunner (Kassier) Alexandra Weck, Alexander Huber, Ursi Senn (alle Weinfelden), Alexandra Tobler (Wuppenau), Daniela Schwager (Schönholzerswilen) und Verena Ecknauer (Bürglen). Ohne Diskussion und einstimmig ging an der Gründungsversammlung die Genehmigung der Statuten der Spitex Mittelthurgau vonstatten.

Weinfelden gründet Stiftung

Vorgängig zur eigentlichen Fusionsversammlung gründeten die Mitglieder des Spitex-Vereins Weinfelden einstimmig die Stiftung «Hilfe und Pflege zu Hause in Weinfelden». Diese bezweckt, dem Spitex-Verein Weinfelden oder dessen Nachfolgeorganisation Räumlichkeiten und/oder finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen. Zu diesem Zweck kann die Stiftung Grundstücke erwerben, veräussern sowie Gebäude errichten und umbauen. Sollte die Politische Gemeinde Weinfelden Räumlichkeiten für die Spitex erstellen, kann das Vermögen ganz oder teilweise als Investitionsbeitrag eingebracht und die Stiftung aufgelöst werden.

Gebäude überschrieben

Der Stiftung wurde das Gebäude an der Steinachstrasse 5a überschrieben; ebenso soll das vorhandene Spitex-Vermögen soweit auf die Stiftung übertragen werden, dass am Ende die 320 000 Franken übrig bleiben, welche die Spitex-Organisation Weinfelden in den neuen Verein einbringen soll. Dem Stiftungsrat gehören Therese Müller-Osterwald (Präsidentin), Ursi Senn (Gemeinde Weinfelden ) sowie Otto Brunner (Finanzen) an.