Spitex kostet relativ wenig

Drucken
Teilen

Romanshorn Auf Einladung der Spitex Region Romanshorn hat vergangene Woche das jährliche Treffen mit den Gemeindepräsidenten von Romanshorn, Doz­wil, Kesswil, Salmsach und Uttwil stattgefunden. Mit diesen Gemeinden hat die Spitex einen Leistungsauftrag. Schwerpunkt der Gespräche war das Thema «Personal». Auch für die Spitex Region Romanshorn sei die allgemein angespannte Personal­situation im Pflegebereich eine grosse Herausforderung, heisst es in einer Mitteilung. Die Auswertung 2016 des Spitex-Verbandes Thurgau zeigt, dass für die Spitex Region Romanshorn die gesamten Gemeindebeiträge je geleisteter Stunde rund 20 Prozent unter dem kantonalen Durchschnitt liegen. Für das Budget 2018 werden Gemeindebeiträge in der Höhe des aktuellen Jahres geplant. Die Gemeindepräsidenten wünschen sich für das kommende Jahr die Besichtigung der Spitex-Räumlichkeiten sowie einen persönlichen Austausch mit Mitarbeitenden, um einen vertieften Einblick in den Arbeitsalltag zu erhalten.

In der Pflege arbeiten rund ­

26 Mitarbeitende mit einem durchschnittlichen Anstellungsgrad von rund 70 Prozent. Die hauswirtschaftlichen Dienstleistungen werden von rund 30 Mitarbeitenden erbracht, jedoch mit meist kleinen Arbeitspensen. Für die Administration und die Geschäftsleitung sind vier Mitarbeiterinnen mit insgesamt 250 Stellenprozenten angestellt. (red)

Aktuelle Nachrichten