Spannende Abfahrten

Am Seifenkistenrennen am Wega-Sonntag werden gegen 80 Fahrer aus der ganzen Schweiz erwartet.

Merken
Drucken
Teilen

Weinfelden. Die Idee zur Wiederbelebung einer alten Wega-Tradition findet Anklang. Zum von der Jungwacht Weinfelden organisierten Seifenkistenrennen am Wega-Sonntag – das erste seit zehn Jahren – werden rund 60 Seifenkisten und 80 Fahrer erwartet. In der Fun-Kategorie stehen gemäss Mitteilung mehrheitlich regionale Piloten am Start, die ihre Kisten nicht nur schnell, sondern auch einfallsreich gebaut haben. In dieser Kategorie zählt nicht in erster Linie die Fahrzeit, sondern vielmehr die Kreativität.

Bei den «Racern» hingegen geht es einzig um die Geschwindigkeit.

Nationaler Final

Diese Seifenkisten-Piloten sind mehrheitlich Mitglieder des Schweizerischen Rennverbandes und bereits erfahren. Sie führen in Weinfelden den nationalen Final durch und werden beinahe so schnell wie Autos die Magdenaustrasse hinunterkurven. Damit trotzdem nichts passiert, wird die Strecke von Verantwortlichen des Schweizerischen Rennverbandes konzipiert, gesichert und kontrolliert. Erst nach der Testfahrt eines Offiziellen wird die Strecke für die Teilnehmer freigegeben. Die zahlreichen Slalom-Hindernisse auf der Strecke sorgen dafür, dass keiner zu schnell wird, garantieren aber auch anforderungsreiche Abfahrten. Kurzentschlossene können sich noch bis am Wega-Samstag online (www.jungwacht-weinfelden.ch) anmelden.

Spektakuläre S-Kurve

Das Seifenkistenrennen bietet aber nicht nur den Fahrern eine gehörige Portion Adrenalin. Für die Zuschauer ist das Rennen ebenso spannend. Die neue Strecke verspricht genauso viele spektakuläre Fahrten wie anno dazumal.

Besonders herausforderungsreich sind wohl die S-Kurve beim Restaurant Stiefel und der Schlusshang bis in das Ziel an der Bankstrasse. An diesen beiden Stellen wird auch mit dem grössten Besucheraufkommen gerechnet. Wer in der ersten Reihe stehen will, sollte also frühzeitig dort sein. Die Rennläufe sind in drei Blöcke aufgeteilt (10 bis 11.30 Uhr, 13 bis 14.30 Uhr, 14.45 bis 16.15 Uhr). Der Sieger wird um 16.30 Uhr im Zelt an der Bankstrasse gekürt. Laut Mitteilung soll die Strecke zwischen den Rennblöcken und auch zwischendurch passierbar sein.

(red.)