SP nominiert 15 Kandidaten und sucht noch weitere

KREUZLINGEN. Die SP-Bezirkspartei Kreuzlingen traf sich kürzlich im Torggel Rosenegg zu ihrer Nominationsversammlung anlässlich der Kantonsratswahlen am 10. April. Für die 23 Mandate, welche im Bezirk Kreuzlingen verteilt werden, stellt die Partei vorderhand 15 Kandidaten auf.

Drucken
Teilen

KREUZLINGEN. Die SP-Bezirkspartei Kreuzlingen traf sich kürzlich im Torggel Rosenegg zu ihrer Nominationsversammlung anlässlich der Kantonsratswahlen am 10. April. Für die 23 Mandate, welche im Bezirk Kreuzlingen verteilt werden, stellt die Partei vorderhand 15 Kandidaten auf. Die SP habe eine Liste mit vielen bekannten Persönlichkeiten aus dem ganzen Bezirk zusammengestellt, sagte Bezirkspräsident Franco Bucca. Es kandidierten Selbständige, Intellektuelle und einfache Arbeiter. Auch die Jungen seien auf der SP-Liste gut vertreten.

Drei der vier Bisherigen

Wieder antreten werden drei Bisherige. Barbara Kern, Stadträtin, und Edith Wohlfender aus Kreuzlingen sowie der Ermatinger Architekt Peter Dransfeld. Ebenfalls auf der SP-Liste stehen werden Nina Schläfli (Gemeinderätin), Elina Müller, Julian Fitze, Christine Graeser und Osman Dogru aus Kreuzlingen, Silvano Castioni aus Salenstein, Margrith Künzi und Bodo Krehl aus Tägerwilen, Franziska Keller aus Ermatingen, Andrea Epper, Primarschulpräsidentin von Münsterlingen, Paul Müller aus Scherzingen und Franco Bucca aus Bottighofen. Bis zum Abgabetermin sucht die Bezirkspartei noch weitere Kandidierende.

Verbindung mit den Juso

Die Kandidaten stellten sich der Versammlung kurz vor. Alle unterstützen die Anliegen der Sozialdemokratischen Partei, sei es in der Gesellschaft- und Umweltpolitik oder vor allem im sozialen und im Bildungsbereich. Julian Fitze berichtete auch von der gut gefüllten und motivierten Liste der Jungsozialisten. Die SP beschloss einstimmig, mit der Juso eine Listenverbindung einzugehen. Eine weitere Listenverbindung mit der Grünen Partei ist noch offen. Die Versammlung gab dem Vorstand die Vollmacht für weitere Verhandlungen.

An der Versammlung wurden auch viele ehemalige Amtsträger der Sozialdemokraten, wie etwa Uwe Moor, ehemaliger Bezirkspräsident, oder Hansueli Grauer, einstiger Gerichtspräsident, begrüsst. Auch Ruth Faller, SP-Kandidatin für die Wahl ins Gerichtspräsidium am 28. Februar, war erschienen. (red.)

Aktuelle Nachrichten