SP Bischofszell nominiert Boris Binzegger als Stadtrat

Die SP Bischofszell bestreitet die kommenden Stadtratswahlen mit ihrem bisherigen Behördemitglied Boris Binzegger. In die Rechnungsprüfungskommission (RPK) möchte die SP weiterhin Walter Bischof entsenden.

Drucken

BISCHOFSZELL. Anlässlich ihrer jüngsten Sektionsversammlung nominierte die SP Bischofszell Boris Binzegger als Stadtrat. Sie sei sehr glücklich, dass sich Boris Binzegger für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung stellt, teilt die Partei mit. Stadtrat Binzegger habe sich in den vergangenen sieben Jahren durch sein enormes Engagement für Bischofszell profiliert.

Seine durchdachten und gut vorbereiteten Voten an Gemeinde- und Informationsversammlungen zeigten, dass er gerne Gemeindepolitik betreibt und auch bereit ist, die nötige Zeit in dieses Amt zu investieren.

Ja zum Budget der Stadt

Für eine weitere Amtsdauer in der RPK stellt sich Walter Bischof zur Verfügung. Aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit bringt er nach Ansicht der SP die besten Voraussetzungen für dieses Amt mit. Bischof ist Sympathisant der SP Bischofszell.

Als Mitglieder des Wahlbüros stellen sich Susan Leutenegger-Schmidli und Wolfgang Binzegger für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung. Die Kandidaturen wurden mit einem Dank für die geleistete Arbeit und grossem Applaus bestätigt.

Das Budget 2010 der Stadt Bischofszell wurde von Boris Binzegger erläutert. Die SP stimmt dem Voranschlag zu. Sie sagt auch Ja zum Baubeitrag von 500 000 Franken an das Dementenheim Haus am Städeli.

Ruf nach besserer Information

Die SP setzte sich auch eingehend mit dem Bauprojekt der Stiftung Kolese auseinander. Die vielen Fragen zu diesem Projekt hätten sich im nachhinein, durch den Entscheid des Stadtrats, erübrigt. Die SP gibt jedoch einmal mehr zu bedenken, dass «die Informationen aus dem Rathaus völlig ungenügend und inakzeptabel sind». Eine solche Kommunikationspolitik gefährde auch Projekte, die eine grosse Zustimmung verdienen würden.

Kein Leistungsabbau in Schule

Felix Züst, Präsident der Volksschulgemeinde Bischofszell, erläuterte das Budget und die Botschaft der Schulgemeinde und erklärte dabei, dass das neue Beitragsgesetz des Kantons sich positiv auf die Finanzen auswirken werde. Aus diesem Grund stellt die Volksschulbehörde laut Züst den Antrag, den Steuerfuss um 10 Prozentpunkte auf neu 93 Prozent zu senken. Dies sei möglich, ohne einen Leistungsabbau in der Schule vornehmen zu müssen. Die SP sagt deshalb auch Ja zum Budget 2011 der Volksschulgemeinde Bischofszell. (pd)

Aktuelle Nachrichten