SONTERSWIL: Reutimann in der Kritik

Die Schulbehörde der Volksschulgemeinde Wigoltingen musste sich an der Versammlung vom Dienstagabend Vorwürfe anhören. Eine Gruppe unzufriedener Eltern fordert gar den Rücktritt der Präsidentin.

Manuela Olgiati
Merken
Drucken
Teilen
Präsidentin Rita Reutimann muss sich in der Mehrzweckhalle Sonterswil kritischen Fragen der Versammlungsteilnehmer stellen. (Bild: Manuela Olgiati)

Präsidentin Rita Reutimann muss sich in der Mehrzweckhalle Sonterswil kritischen Fragen der Versammlungsteilnehmer stellen. (Bild: Manuela Olgiati)

So viele Teilnehmer waren noch selten zuvor an einer Schulgemeindeversammlung. 130 Personen, das sind 5,5 Prozent aller Stimmberechtigten der Volksschulgemeinde Wigoltingen, begrüsste Schulpräsidentin Rita Reutimann am Dienstagabend in der Mehrzweckhalle Sonterswil.

Das Budget 2017, das Peter Schöni erläuterte, warf keine hohen Wellen. Die vielen Standorte und Liegenschaften schenken zwar in Personal- und Unterhaltskosten ein. Damit könne aber die Vielfalt erhalten bleiben. Die Behörde habe sich zum Ziel gesetzt, die Klassengrössen von etwa 20 Schülern zu halten. In diesem Jahr wurde eine altersdurchmischte Entlastungsklasse auf der Primarstufe in Wigoltingen eröffnet. Dieses Angebot soll kommendes Jahr noch erweitert werden. Die neu definierte Strategie der Behörde, auch mit der Einsetzung einer externen Firma, die die Einführung des Lehrplans in Wigoltingen unterstützt, beeinflusst die Finanzen.

Das Vertrauen ist angeknackst

Erst nach den traktandierten Geschäften wurde es an der Versammlung emotional. «Anlass für Diskussionen gibt die Schulbehörde selber», sagt Karin Egli aus Wigoltingen, die Sprecherin einer Elterngruppe. Diese kritisiert die Arbeit der Behörde, besonders die der Schulpräsidentin. Es laufe vieles aus dem Ruder. Deshalb fordert die Gruppe den Rücktritt von Rita Reutimann. Die Zeit sei nun reif für einen Wechsel. Das Schulklima bezeichnete die Sprecherin als schlecht. Personelle Abgänge werfen Fragen auf. Auch gehe es mit der Planung eines neuen Kindergartens, der wirklich überzeugen könne, zu langsam voran.

Direkt am Versammlungsabend wollten gar fünf mögliche Kandidatinnen und Kandidaten Wahlwerbung für sich betreiben, dieses Unterfangen wurde von der Schulpräsidentin energisch gestoppt. «Eine Versammlung ist keine Wahlveranstaltung», sagte sie. Die Kandidaten stellten sich deshalb nach Abschluss der Versammlung den Anwesenden vor.

Die Gesamterneuerungswahlen der Schulbehörde finden am 12. Februar an der Urne statt. Von den Bisherigen stellen sich Rita Reutimann als Schulpräsidentin, Hanspeter Brauchli aus Wagerswil, Werner Jäger aus Wigoltingen und Peter Schöni aus Häusern zu einer Wiederwahl zur Verfügung. Den Rücktritt aus der Schulbehörde bekanntgegeben hatte Vincenza Habegger. Wahlvorschläge können bis zum 19. Dezember im Sekretariat eingegeben werden. Keine Überraschungen gab es bei den Wahlen der drei Revisorinnen, zwei Suppleantinnen und sechs Urnenoffizianten, die nach der neuen Gemeindeordnung an der Versammlung stattfanden.

Weitere Planung Kindergarten Neubau

Nach dem Nein vom November 2015 zum Neubau eines Kindergartens in Wigoltingen seien nun einige Anpassungen für die weitere Planung vorgesehen, informierte Rita Reutimann über das weitere Vorgehen. Architekt und Baukommission werden bis Anfang 2017 ein Projekt öffentlich vorstellen können. In Planung sei ebenso eine neue Einfahrt zum Parkplatz für Elterntaxis.