Solartechnologie und Gemüsebau in Tägerwilen

Die «Think?»-Veranstaltung in der Bürgerhalle Tägerwilen informierte über die Von Roll Solar AG und den Gemüsebetrieb Ziegelhof.

Kurt Peter
Drucken
Teilen
Markus Thalmann, Olivier Carnal. (Bild: Kurt Peter)

Markus Thalmann, Olivier Carnal. (Bild: Kurt Peter)

Tägerwilen. In die Bürgerhalle kamen über 100 interessierte Teilnehmer, darunter auch Gemeindeammann Markus Thalmann.

Im Mai 2010 wurde in den Zeitungen angekündigt, dass 100 Arbeitsplätze in Tägerwilen geschaffen werden sollen. Darüber habe sich auch Olivier Carnal, Geschäftsführer der Von Roll Solar AG erschrocken, «denn das dauert seine Zeit». Aktuell beschäftigen sich zwölf Mitarbeiter der Firma mit dem Aufbau der Pilotlinie: Fachleute der Physik, Chemie und Siebdruck.

Mit leichten Solarzellen punkten

Die Von Roll Solar entwickelt flexible Module mit dem Ziel, Solarstrom möglichst wirtschaftlich zu erzeugen. Der Nachteil dieser dritten Generation an Solarmodulen sei der momentan schlechte Wirkungsgrad, als Vorteil gelte das geringe Gewicht. Eines der Hauptanliegen sei es, die Solarzellen in Ziegel zu integrieren. Ein weiterer Schwerpunkt bilde der Einsatz auf Dächern von Industriebauten, so Carnal. Ab 2012, sagt der Geschäftsführer, sollten die flexiblen Module auf dem Markt erhältlich sein.

Damit will er sich den 100 möglichen Arbeitsplätzen annähern. Angepeilt werde ein Umsatz von rund 500 Millionen Franken, eine «Grössenordnung, um im umkämpften Markt bestehen zu können», erklärt Carnal.

Ein Korb voller Gemüse

Marc Böhler, Geschäftsführer des Gemüsebetriebs Ziegelhof, informierte über das neueste Standbein der Firma. Im vergangenen Jahr sei das sogenannte Gemüse-Abo für Privathaushalte erstmals auf den Markt gekommen. Der Schwerpunkt dabei liege auf regional, möglichst selbst produzierten Sorten.

Ein grosser Erfolg, wie sich zeigte: Mit jährlich 10 000 ausgelieferten Gemüsekisten im ganzen Kanton seien die im anfänglichen Businessplan angepeilten Zahlen weit übertroffen worden, sagt Böhler.