Sitter verfärbt sich grün

BISCHOFSZELL. Zur Bestimmung der Fliessgeschwindigkeit der Sitter beabsichtigen die Kantone Appenzell Innerrhoden und St. Gallen, den Fluss in Weissbad und St. Gallen einzufärben.

Drucken
Teilen

BISCHOFSZELL. Zur Bestimmung der Fliessgeschwindigkeit der Sitter beabsichtigen die Kantone Appenzell Innerrhoden und St. Gallen, den Fluss in Weissbad und St. Gallen einzufärben. Der dabei verwendete grüne Farbstoff ist laut Auskunft der zuständigen Ämter völlig harmlos; es kann auch unbedenklich in der Sitter gebadet werden.

Inzwischen ist entschieden worden, diesen Markierversuch in der Sitter morgen Sonntag, 17. Juli, durchzuführen. Der Fluss wird als Folge der Einfärbung bis zur Einmündung in die Thur bei Bischofszell während einiger Stunden einen deutlich sichtbaren Grünstich aufweisen, wie das Geologiebüro Lienert & Haering, St. Gallen, welches das Projekt betreut, mitteilt. Zum Einsatz kommt gemäss Angaben des Geologiebüros der gesundheitlich unbedenkliche Markierstoff Uranin. Für Flora und Fauna sowie für die Trinkwasserversorgung bestehe keinerlei Gefahr, versichert die Firma. Ziel der Untersuchung sei es unter anderem, bei einem Eintritt von Schadstoffen in die Sitter – wie zum Beispiel bei einem Ölunfall – die Reaktionszeiten für die Feuerwehr und die Ölwehr zu kennen. (red.)