«Sinn und Zweck sind erfüllt»

Der Verein Kultursee hat in seinem dritten Jahr deutlich mehr Gelder gesprochen. Obwohl die Gesuche um Zuwendungen für kulturelle Anlässe praktisch gleich bleiben.

Kurt Peter
Drucken
Teilen

KREUZLINGEN. «Der Verein kommt langsam in sein Jugendalter», sagte Markus Thalmann. Der Präsident von «Kultursee» durfte sich am Montag bei der Jahresversammlung in der «alten Säge» in Tägerwilen über viel Interesse freuen. Der Vorstand des Kulturvereins hat in seinem dritten Betriebsjahr an neun Sitzungen 67 Gesuche behandelt. Das waren vier mehr als im Jahr 2011. Im laufenden Jahr seien bisher weniger Gesuche eingegangen als im Vergleichszeitraum 2012. «Aus diesen Zahlen bereits Prognosen zu stellen, wäre aber vermessen», erklärte Thalmann. Es zeige sich hingegen, dass die einst prognostizierte Zahl von 80 bis 100 Gesuchen jährlich nicht eingetroffen sei.

Ziel ist erreicht

Von den 67 eingegangenen Gesuchen erhielten 11 keine Unterstützung. Die Gründe für die Ablehnung lagen vor allem darin, dass die Veranstaltung nicht im Bezirk Kreuzlingen stattfand und der Veranstalter nicht aus dem Bezirk stammte. Ein Gesuch wurde zurückgezogen, zwei Anträge entsprachen nicht den Richtlinien zur Vergabe, weil mit den Geldern CD-Produktionen unterstützt werden sollten. «Der Verein trägt sicher zu einem vielseitigen und intensiven, kulturellen Leben in der Region bei», erklärte Thalmann. Sinn und Zweck seien auch dadurch erfüllt, dass die einzelnen Gesuche in den Gemeinden zurückgegangen seien. Dabei seien viele Antragsteller auch über kleinere Beiträge durchaus dankbar. «Kultursee» verfügt nach wie vor über ein Finanzpolster aus dem ersten Betriebsjahr. Der Grundbeitrag der Gemeinden muss nicht erhöht werden.

Einfach und unbürokratisch

«Kultursee»-Sekretärin Christina Pagnoncini erläuterte die Rechnung 2012. Die Erträge, vorwiegend die Beiträge des Kantons und der Gemeinden, beliefen sich auf knapp 97 000 Franken. Der Aufwand stieg auf 103 300 Franken, wobei die Auslagen an die Kulturförderung um rund 15 000 Franken höher ausfielen. Das Vereinsvermögen belief sich Ende 2012 auf 35 000 Franken. Das Budget 2013 sieht Beiträge von 80 000 Franken an die Kulturförderung vor. Durch die höhere Einwohnerzahl steigen die Beiträge der Gemeinden auf 43 450 Franken und auch der Kanton hat seinen Zuschuss auf 45 000 Franken erhöht.

Zum Schluss der Versammlung dankte Uwe Moor vom «forum andere musik» dem Vorstand: «Noch nie war es im Kanton so unbürokratisch und einfach, Beiträge für kulturelle Veranstaltungen zu bekommen.»

Aktuelle Nachrichten