Singen, tanzen und ein Krimi

SALENSTEIN. Der Chor Salenstein, die Fruthwiler Rotkehlchen und die Theatergruppe Salenstein luden am Samstag zum Unterhaltungsabend in die Mehrzweckhalle. Das Publikum hatte grosse Freude an den Darbietungen.

Margrith Pfister-Kübler
Merken
Drucken
Teilen
Das Ensemble der Theatergruppe Salenstein präsentiert sich im Bühnenbild von «Laras Plan». (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Das Ensemble der Theatergruppe Salenstein präsentiert sich im Bühnenbild von «Laras Plan». (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Sie waren «unterwegs zu neuen Ufern». Der noch junge Chor Salenstein stellte unter diesem Motto eine Abendunterhaltung zusammen und gewann damit die Sympathien seines Publikums. Chorleiter Basil Pirijok forderte seine Sänger mit komplexen Stücken. Noch zuvor wandte sich die Präsidentin des erst im April letzten Jahres gegründeten Vereins, Tamara Müller, mit Dankesworten an die Besucher. Sie lobte den Einsatz vieler «guter Geister». «Danke, dass wir dies in vertrauter, dörflicher Gemeinschaft realisieren können.» In der Folge liessen Erwachsene und Kinder auf der Bühne der Mehrzweckhalle viel Lebensfreude durchblicken.

Einmal um die ganze Welt

Eine Schulglocke ertönt und eine Rasselbande fegt über die Bühne: «Ferie, Ferie», singen sie. Der Chor kommt dazu und singt sich einmal um die ganze Welt, treffend mit einer Weltkugel in Szene gesetzt. Tanzende und singende Kinder zeigten fröhliche Kostüme. Die Musikpädagogin Gudrun Broziat sowie die Choreographin und Tänzerin Karin Schatka gaben der Inszenierung auf poetische Art neue Bedeutungen, und die Kinder sangen und spielten frisch von der Leber weg. Basil Pirijok inspirierte am Piano. Der Liederreigen zog durch die Welt. Von «Ca va pas changer le monde», über «Ich hab noch einen Koffer in Berlin» oder dem Piraten-Spiel und dem Indianer-Chor. Auch «Arrivederci Roma» und «Mis Dach isch de Himmel vo Züri» fehlten nicht. Alles zusammen ergab ein witziges, generationenübergreifendes Gesamtes. Das Publikum quittierte mit viel Applaus.

Im zweiten Teil des Abends setzte die Theatergruppe Salenstein mit «Laras Plan» einen Krimi in vier Akten in Szene, der für liebestrunkene, intrigante und kriminelle Luftzufuhr sorgte.

In bester Spiellaune

Das Ensemble spielte überzeugend die scharf gezeichneten Charaktere. Als reicher, alter Eugen Hammerschmidt mit zwei Ex-Frauen und junger Liebe füllte Darsteller Georg Müller seine Hauptrolle exzellent. In wunderbarer Spiellaune präsentierten sich auch Suzanne Müller als Lara Hammerschmidt, Sabine Singer als Julia Hammerschmidt, Corinna Hutterli als Adelheid Hammerschmidt, Urs Tobler als Carlos Mendoza, Patrick Elsener als Balthasar Blümlein, Marcel Gilg als James, Therese Bichsel als Iris und Karin Friedrich Rusch als Mary. Die gelungene Mischung des Unterhaltungsabends bereitete den Besuchern viel Vergnügen.