SIEGERSHAUSEN: Leben wie ein Indianer

Im Kemmental fand am Wochenende ein Hobbyistenlager statt.

Desirée Müller
Merken
Drucken
Teilen
Eine Teilnehmerin am Hobbyistentreff in Siegershausen. (Bild: Andrea Stalder)

Eine Teilnehmerin am Hobbyistentreff in Siegershausen. (Bild: Andrea Stalder)

«Kommen Sie ruhig näher», sagt Ruedi Egli zu einem Besucher. Zuerst sei es schon merkwürdig gewesen, von Fremden beobachtet zu werden, wenn er und seine Frau Sonja in ihrem Zelt kochten. Heute ist der Besitzer einer Firma stolz darauf, Besuchern sein «Reich», das ausgestattet ist wie vor 150 Jahren, zu zeigen. Carlos Carretero nimmt das Angebot gerne an und schaut neugierig ins Zelt. Er nickt beeindruckt. «Ich besuche gerne Events von regionalen Veranstaltern. So lerne ich immer Neues dazu und kann so ihr Engagement unterstützen», sagt der Besucher aus Altnau. Er und seine Begleiterin laufen am Stand von Christine Röthlisberger vorbei. Diese ist gerade dabei, ein Rinderleder im Wasser einzuweichen. Später wird die Haut über einen runden Holzrahmen gespannt. So entstehen Schamanen-Trommeln.

Teilnehmer «Eagle Head» gesellt sich zur Trommelbauerin aus dem Kanton Appenzell. Er benötigt einen neuen Schlegel für seine Trommel. Dominique Ita aus Amlikon-Bisegg wischt sich Schweissperlen von der Stirn. Seine Familie und er besuchen ­regelmässig Hobbyistenlager. «Diese Veranstaltungen sind eine wahre Lebensschule für meine Kinder. Sie wissen dann den Luxus von warmem Wasser aus dem Hahn zu schätzen.» Die Stimmung ist entspannt im Camp. Die Countrymusik setzt ein, die Besucher bestellen noch ein Bier oder lassen sich vom Barbier den Bart stutzen.

Desirée Müller

kreuzlingen@thurgauerzeitung.ch