Sie liebt klassische Musik

Seit einem Jahr präsidiert Ursula Schmid das Orchester Divertimento Kreuzlingen-Konstanz. Selber spielt sie kein Instrument.

Nicole D'orazio
Drucken
Teilen
Ursula Schmid Präsidentin, Orchester Divertimento Kreuzlingen-Konstanz (Bild: pd)

Ursula Schmid Präsidentin, Orchester Divertimento Kreuzlingen-Konstanz (Bild: pd)

KREUZLINGEN. Das Orchester Divertimento Kreuzlingen-Konstanz hat einen grossen Wandel hinter sich: Einerseits gab es unter den 22 Musikern aus Kreuzlingen und Konstanz viele Wechsel, andererseits ist Ursula Schmid seit einem Jahr Präsidentin. «Es wurde sehr lange nach einem neuen Präsidenten oder einer Präsidentin gesucht, ehe ich mich dazu bereit erklärt habe», erzählt die Kreuzlingerin. «Ein Nachbar hatte mich schliesslich angefragt.» Sie selber spiele kein Instrument, was für das Amt auch nicht nötig sei. «Zusammen mit meinem Mann besuche ich regelmässig Opernaufführungen und Konzerte. Wir lieben klassische Musik.» Das Orchester sei zudem in der glücklichen Lage, die Stimmführerpositionen mit Berufsmusikern besetzen zu können.

An jeder Probe dabei

Die Arbeit fürs «Divertimento» sei für sie sehr spannend, sagt Ursula Schmid. Sie sei an jeder Probe anwesend. «Es ist faszinierend zu beobachten, wie die Berufsmusiker und die sehr ambitionierten und engagierten Laienmusiker zusammen proben und sich als Ganzes zusammenfügen. Den Hobbymusikern wird einiges abverlangt.»

Das Tätigkeitsfeld ist breit

Als Präsidentin hat Ursula Schmid vieles zu tun: Sie hilft bei der Programmauswahl mit, sucht nach neuen Mitgliedern, ist für die Werbestrategie und die -mittel zuständig und managt allgemein die Organisation zusammen mit dem Geschäftsführer. Und das alles auf freiwilliger Basis. «Das Sponsoring finde ich sehr spannend», sagt sie. «Ich habe dabei mit vielen Personen und Institutionen zu tun. Diese Arbeit ist auch politisch geprägt.» Glücklich ist sie über das neue Probelokal. «Wir sind nun im Schulhaus Pestalozzi. Vorher waren wir bei der Jugendmusikschule. Das neue Lokal ist perfekt für uns.» Man habe mehr Platz und Ruhe.

Erfolge mit «Chantetout»

Letzte Woche hat Ursula Schmid ihre erste Generalversammlung geleitet. Nun widmet sie sich dem nächsten Programmpunkt: Den Herbstkonzerten. «Wir spielen immer im Frühling und im Herbst.» Die Konzerte im Frühjahr gab das «Divertimento» zusammen mit dem Vokalensemble Chantetout. «Wir spielten in Altnau, Konstanz und Frauenfeld. Es war ein Erfolg», meint sie. Im Herbst plant das Orchester zwei Konzerte mit dem talentierten Pianisten Aaron Löchle – eines in Kreuzlingen, eines in Konstanz. «Er ist ein Schüler der bekannten Pianistin Cristina Marton. Wir sind sehr gespannt.»

Weitere Infos unter: www.orchester-divertimento.org