Sie leben mitten unter uns

Einige von ihnen stehen schon länger, als es Kreuzlingen überhaupt gibt. Den schönsten Bäumen der Stadt widmet sich derzeit eine Fotoausstellung im Dreispitzpark. Die Besucher der Vernissage am Freitag lernten sie besser kennen.

Urs Brüschweiler
Merken
Drucken
Teilen
Diese Bergulme – fotografiert von Erica Seitz – steht beim Schulhaus Rosenegg. Sie ist eine der grössten ihrer Art in der Schweiz und hat geschätzt schon 150 bis 170 Jahre auf dem Buckel. Sie kann aber gut und gerne 400 bis 500 Jahre alt werden. (Bilder: pd/Fototreff Grenzfall)

Diese Bergulme – fotografiert von Erica Seitz – steht beim Schulhaus Rosenegg. Sie ist eine der grössten ihrer Art in der Schweiz und hat geschätzt schon 150 bis 170 Jahre auf dem Buckel. Sie kann aber gut und gerne 400 bis 500 Jahre alt werden. (Bilder: pd/Fototreff Grenzfall)

KREUZLINGEN. «Kreuzlingen ist eine grüne Stadt», bekannte Stadtpräsident Andreas Netzle. Am Freitagabend eröffnete er unter den Platanen am Dreispitzpark die Fotoausstellung «Die schönsten Kreuzlinger». Er räumte in seiner Rede auch gleich mit einem Irrtum auf: «Wir sind gemäss Definition keine Gartenstadt und waren das auch nie.» Hingegen genössen Grünflächen und Freiräume eine hohe Priorität. In den letzten Jahren habe der Stadtrat viele Bäume schützen lassen.

Porträts können gekauft werden

Die Freiluft-Ausstellung zeigt Aufnahmen des Fototreffs Grenzfall. Dessen Mitglieder hatten im Auftrag der Stadt zwischen 2012 und 2013 die schönsten Kreuzlinger Bäume fotografiert, zu unterschiedlichen Jahreszeiten. Eine Auswahl von insgesamt 28 Porträts sind nun noch bis zum 2. Oktober im Dreispitzpark zu betrachten, täglich von 8 bis 19 Uhr. Anschliessend kann man die Werke käuflich erwerben. Interessierte können sich bereits jetzt bei der Bauverwaltung melden.

Der Fototreff Grenzfall widmet die Ausstellung seinem im Frühling verstorbenen Mitglied Uwe Harder. Er hatte noch aktiv an den Porträts mitgearbeitet. Und die Bilder sind nun sein letzter Gruss an die Bevölkerung.

Man nimmt sie oft nicht wahr

Die Vernissage am Freitag hatten rund 50 Personen besucht. Die beiden Baumpfleger Andres Storrer und Timo Scheurer von der Firma BaumArt in Frauenfeld erzählten Wissenswertes über Bäume im Allgemeinen und sie stellten einige der porträtierten Objekte vor. Manchmal fielen einem Prachtexemplare gar nicht auf, obwohl man täglich daran vorbeigehe.

Gerda Imesch lichtete diesen Mammutbaum ab. Er steht an der Lohstrasse beim Ebersberg. Diese Art kann über 1000 Jahre alt werden und würde sogar Waldbrände überstehen. Mit 8 Metern Stammumfang ist dieses Exemplar wohl der mächtigste Baum in Kreuzlingen.

Gerda Imesch lichtete diesen Mammutbaum ab. Er steht an der Lohstrasse beim Ebersberg. Diese Art kann über 1000 Jahre alt werden und würde sogar Waldbrände überstehen. Mit 8 Metern Stammumfang ist dieses Exemplar wohl der mächtigste Baum in Kreuzlingen.

Diese Stiel-Eiche am Schrofentobelweg wurde von Ursula Troller im Winter fotografiert. Die Experten sprechen von einem «herausragenden Gehölz». Der Baum hat keine Schäden und sei in seiner Lebenserwartung praktisch unbeschränkt.

Diese Stiel-Eiche am Schrofentobelweg wurde von Ursula Troller im Winter fotografiert. Die Experten sprechen von einem «herausragenden Gehölz». Der Baum hat keine Schäden und sei in seiner Lebenserwartung praktisch unbeschränkt.