«Sie kochte wunderbar»

ARBON. Annemarie Weber-Wey feierte im Altersheim Schönenberg ihren 100. Geburtstag. Fast 50 Jahre ihres Lebens hatte die Jubilarin in Stachen und in Arbon verbracht.

Hedy Züger
Merken
Drucken
Teilen
Annemarie Weber-Wey, Sohn Daniel (r), Stadtammann a. i. Patrick Hug. (Bild: Hedy Züger)

Annemarie Weber-Wey, Sohn Daniel (r), Stadtammann a. i. Patrick Hug. (Bild: Hedy Züger)

Stachen und die Alterssiedlung Rebenstrasse – mit ihrem Gatten – waren die Stationen. Seit zehn Jahren wird die Jubilarin im Heim Im Park in Schönenberg liebevoll und in einer guten Atmosphäre betreut. Ihr geht es gesundheitlich gut, ohne Beschwerden oder Schmerzen nimmt sie am Leben des Hauses teil.

Freude über Besuche

Sie freut sich über die häufigen Besuche von Sohn Daniel und Schwiegertochter Monika. Sohn Daniel war, als sich der Kinderwunsch des Ehepaares Weber nicht erfüllte, adoptiert worden. Annemarie Weber-Wey war in den Kantonen Luzern und Aargau aufgewachsen. Ihre ausgeprägte Kochkunst erlangte sie während der Ausbildungszeit im Kloster Fahr. «Sie kochte wunderbar», schwärmt Daniel Weber noch immer. Die Mutter war Mitglied im Kirchenchor St. Martin und in der Frauengemeinschaft, sie jasste gerne und war eine verlässliche Kraft, wenn der Bahnhofkiosk Arbon eine Aushilfe benötigte.

Blumen vom Stadtammann

Am Geburtstagsfest erschien zusammen mit Daniel und Monika Weber auch Patrick Hug, Stadtammann ad interim von Arbon. Hug gratulierte der langjährigen Mitbürgerin und beschenkte sie mit Blumen. Ein Drehorgelmann steuerte heitere, nostalgische Melodien bei.