«Sicher zwei Unfälle pro Monat»

Bei einem Verkehrsunfall in der Kreuzung Kirchstrasse/Rütistrasse wurde eine Frau verletzt, und es entstand Sachschaden von rund 20 000 Franken. Betroffen ist auch Gülüman Kartals Imbissbude. Der Mittwochunfall sei kein Einzelfall, sagt sie.

Roger Häni
Drucken
Teilen
Kartal Imbiss: Platten ersetzen provisorisch das kaputte Schaufenster. (Bilder: Roger Häni)

Kartal Imbiss: Platten ersetzen provisorisch das kaputte Schaufenster. (Bilder: Roger Häni)

Gestern konnte Gülüman Kartal wieder lachen. Am Mittwochabend war ihr nicht danach zumute. In der Kreuzung Kirchstrasse/Rütistrasse hatte sich ein Unfall ereignet, in dessen Folge das Auto einer 47-Jährigen in das Schaufenster von Kartal Imbiss prallte. Die Autofahrerin wurde dabei leicht verletzt und zur Kontrolle ins Spital gebracht. Sie selbst und ein Gast hätten grosses Glück gehabt, sagt Gülüman Kartal.

Kurz vorher hätten sie nämlich ganz nahe bei der Scheibe gesessen, ehe sie sich zum Unfallzeitpunkt auf dem Weg nach draussen an einem geschützten Ort befanden. Die Glassplitter beschädigten so lediglich Einrichtungsgegenstände der Imbissbude.

Autolenkerin übersehen

Den Unfall verursacht hat gemäss Mitteilung der Kantonspolizei Thurgau ein 79jähriger Autofahrer, der gegen 17.50 Uhr auf der Rütistrasse unterwegs war und die Kirchstrasse in Richtung Alleestrasse überqueren wollte.

«Als er beim Stopsignal losfuhr, übersah er vermutlich die vortrittsberechtigte 47jährige Autolenkerin, die auf der Kirchstrasse in Richtung Weinfelderstrasse unterwegs war», schreibt die Kantonspolizei. Es folgte eine Kollision, bei der das Auto der 47-Jährigen in das Schaufenster geschoben wurde.

Vom Dorf zur Stadt gewandelt

Der Unfall von Mittwochabend sei kein Einzelfall in dieser Kreuzung, sagt Gülüman Kartal.

Seit mehreren Jahren betreibt sie die Imbissbude im Parterre und wohnt mit der Familie im Obergeschoss. Nach dem Knall seien ihre Kinder weinend die Treppe runtergekommen. «Es gibt hier sicher zwei Unfälle pro Monat», sagt Kartal und deutet auf die Kreuzung. Betroffen seien auch Velofahrer und Fussgänger. Häufig werde die Polizei gar nicht gerufen. Amriswil habe sich in den letzten Jahren vom Dorf zur Stadt gewandelt, das Verkehrsaufkommen sei deutlich gestiegen. «In dieser Kreuzung muss etwas getan werden», fordert sie.

Ob der zur Abstimmung kommende Kreisel Alleestrasse/Weinfelderstrasse Entlastung bringt? Gülüman Kartal weiss es nicht.

Imbissbude offen

Noch am Mittwochabend liess sie die kaputte Scheibe provisorisch durch Platten ersetzen und begann mit den Aufräumarbeiten. «Offen» steht auf den Platten gross geschrieben. Das Tagesgeschäft muss weitergehen.

Hatte Glück: Gülüman Kartal.

Hatte Glück: Gülüman Kartal.

Aktuelle Nachrichten