Seniorenwohnen kommt

Kemmental. Die Kemmentaler Gemeindeversammlung hat der Genossenschaft Wohnen im Alter grünes Licht gegeben. Noch nicht bestimmt ist die Parzelle für die Bauten.

Martin Bänziger
Drucken
Teilen
Die Wohnungen werden möglicherweise auf der Parzelle der Familie Billeter erstellt. (Bild: Quelle)

Die Wohnungen werden möglicherweise auf der Parzelle der Familie Billeter erstellt. (Bild: Quelle)

Mit einer Überraschung begann die Gemeindeversammlung im Mehrzwecksaal der Turnhalle Alterswilen vom Donnerstag. Gemeindeammann Walter Marty gab bekannt, dass die zwei Traktanden Umzonung in Siegershausen für das Bauprojekt «Wohnen im Alter» sowie der Kauf der Parzelle gestrichen würden. Die Vorprüfung sowie das Verfahren bei den kantonalen Ämtern hätten ergeben, dass Verschiedenes noch genauer abzuklären und zu begründen sei. Der Kanton sei jedoch grundsätzlich für das Bauprojekt, versicherte Marty.

Er stellte zwei Parzellen in Siegershausen vor, die in die kantonale Vorprüfung geleitet würden, nämlich die eigentlich vorgesehene Parzelle der Familie Billeter sowie die Parzelle von Peter Wirth. Zwei Votanten verlangten, auch die Gewerbezone ins Verfahren zu integrieren.

Entscheid bis Ende Jahr

Der Gemeindeammann gab zu bedenken, dass bei den zwei favorisierten Parzellen der Quadratmeterpreis bei gut 40 Franken liege, in der Gewerbezone betrage er rund 200 Franken. Die Gemeinde will das Land kaufen und es der Genossenschaft Wohnen im Alter im Baurecht zur Verfügung stellen. Bei den zwei Parzellen steht ein Kaufpreis unter 500 000 Franken zur Diskussion, bei der Gewerbezone würde der Landkauf über eine Million Franken betragen. Gemeindeammann Marty will den Parzellen-Entscheid des Gemeinderates entweder an einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung Anfang September oder an der Budgetversammlung am 17. November dem Souverän vorlegen.

Die schon in den Regierungsrat gewählte Monika Knill führte als Gemeinderätin die Arbeitsgruppe Wohnen im Alter. Sie berichtete der Gemeindeversammlung, dass der neu gebildete Vorstand der Genossenschaft Wohnen im Alter eine im Dorf breit abgestützte Trägerschaft aufweise. Auch seien schon 72 Anteilscheine vorgemerkt. Nach dem Eintrag der Genossenschaft ins Handelsregister würden die Einzahlungsscheine zugestellt, wobei der Minimalbeitrag auf 500 Franken festgesetzt worden sei. Auch lägen die Statuten schon bereinigt vor, so dass als nächstes der Landkauf anstehe. Der Finanzplan rechne mit Ausgaben von 500 000 Franken für die Position Wohnen im Alter.

Einstimmig angenommen

Dem Antrag des Gemeinderates, dass die Gemeinde Anteilscheine im Wert von 100 000 Franken an der Genossenschaft erwirbt, stimmte die Versammlung einstimmig zu.

Der neue Genossenschaftspräsident Werner Ess dankte für das Vertrauen und versicherte, das Bauvorhaben Wohnen im Alter sei nun keine Vision mehr, sondern ein Ziel.

Auf Nachfrage ergänzte Werner Ess, für die zurzeit rund 30 Interessenten würden vorerst 15 bis 20 Wohnungen geplant. Er rechne damit, dass die Seniorenwohnungen frühestens ab 2010 bereitstünden und dass es gemäss Zielsetzung der Genossenschaft preisgünstige Wohnungen für ältere oder behinderte Menschen aus dem Kemmental und der Umgebung würden.

Aktuelle Nachrichten