Sekundarschule mit Budgetdefizit

Bei einem gleichbleibenden Steuerfuss von 38 Prozent weist der Voranschlag 2011 der Sekundarschulgemeinde Arbon einen Aufwandüberschuss von knapp 200 000 Franken aus. Dies entspricht 0,7 Steuerprozent.

Drucken

Bei einem gleichbleibenden Steuerfuss von 38 Prozent weist der Voranschlag 2011 der Sekundarschulgemeinde Arbon einen Aufwandüberschuss von knapp 200 000 Franken aus. Dies entspricht 0,7 Steuerprozent.

Auf der Aufwandseite trugen die tiefen Darlehenszinsen und die Einführung einer Anlagebuchhaltung zu einer spürbaren Entlastung bei. Gegenüber dem Budget 2010 resultiert ein Mehraufwand von 210 000 Franken.

Auf der Ertragsseite rechnet die Behörde weiter mit einer positiven Steuerkraftentwicklung in Arbon und in Roggwil. Zudem wird im Schuljahr 2011/12 die Zahl der Schüler aus Steinach erneut steigen. Über das Schulgeld pro Schüler hat das direkte Auswirkungen auf die laufende Rechnung. Insgesamt resultiert ein Mehrertrag von rund einer halben Million Franken.

Die Investitionsrechnung sieht Ersatzanschaffungen im Bereich EDV und Mobiliar vor. Im Bereich Schulliegenschaften ist der Baukredit für die neue Sporthalle aufgeführt. Darüber wird separat abgestimmt. Zudem legt die SSG-Behörde, wie angekündigt, einen Nachtragskredit von 450 000 Franken für die Sanierung des Schulzentrums Stacherholz vor.

Der Finanzplan zeigt, dass trotz der anhaltend grossen Investitionstätigkeit in den kommenden Jahren das gebildete Eigenkapital ausreicht, um die Aufwandüberschüsse der Jahre 2011 bis 2015 zu decken.

In der Folge wird die SSG gemäss Prognose wieder positive Rechnungsabschlüsse aufweisen.

Eine markante Entlastung des Finanzhaushalts bringen das neue Beitragsgesetz und die anhaltend tiefen Darlehenszinsen. An der Prognose, dass sämtliche Investitionen ohne Steuerfusserhöhung realisiert werden können, hat sich nichts geändert.

Die Sekundarschulgemeinde wird gemäss aktuellem Wissensstand ihren kantonsweit sehr tiefen Steuerfuss von 38 Prozent über die nächsten Jahre konstant halten können. (ssg)

Aktuelle Nachrichten