Sek präsentiert ein Plus

Dank wesentlich höherer Steuereinnahmen schliesst die Rechnung der Sekundarschulgemeinde Dozwil-Kesswil-Uttwil mit einem satten Gewinn.

Kurt Peter
Drucken
Teilen

DOZWIL. Toni Betschart konnte als Präsident der Sekundarschulgemeinde Dozwil-Kesswil-Uttwil am Dienstagabend 25 Stimmberechtigte zur Gemeindeversammlung in der Mehrzweckhalle Dozwil begrüssen. Als erstes Traktandum stand die Jahresrechnung 2015 zur Diskussion. Präsentiert wurde diese von Behördenmitglied Adrian Gut. «Wieder kann ich eine Rechnung vorstellen, die positiv abschliesst», sagte er zu Beginn seiner Ausführungen.

Zum guten Ergebnis hätten verschiedene Faktoren beigetragen, meinte er weiter. Als erstes erwähnte er die Steuereinnahmen aus den drei Gemeinden, die rund 400 000 Franken mehr einbrachten als budgetiert.

Höhere Rückerstattungen

Deutlich höher fielen auch die Erträge aus den Grundstückgewinnsteuern aus, sie lagen um 88 000 Franken über dem budgetierten Betrag.

Vom Kanton gab es im Bereich Multiplikatoren für den Lehrplan höhere Rückerstattungen. 14 000 Franken weniger musste die Sekundarschulgemeinde für Wasser, Energie- und Heizkosten aufbringen. Die Schulbehörde schlug der Gemeindeversammlung vor, den Gewinn für zusätzliche Abschreibungen in der Höhe von knapp 390 000 Franken zu verwenden. 710 Franken sollen ins Eigenkapital eingelegt werden.

Baukredit nicht ausgeschöpft

Die Bauabrechnung für den im letzten September eingeweihten Erweiterungsbau der Schulanlage Dozwil ergab ebenfalls ein besseres Resultat als vorgesehen. Der bewilligte Kredit betrug 1,87 Millionen Franken, die Abrechnung zeigte Baukosten von 1,638 Millionen Franken auf. Damit fiel der Bau 261 000 Franken günstiger als geplant aus.

Die Jahresrechnung wie die Bauabrechnung wurden am Dienstagabend diskussionslos und ohne Gegenstimme bewilligt. Das Eigenkapital der Sekundarschulgemeinde Dozwil-Kesswil-Uttwil beläuft sich neu auf 857 000 Franken.

Neuer Kostenschlüssel

Die Erweiterung der Schulanlage Dozwil fordere einen neuen Besitz- und Kostenschlüssel, erklärte Schulpräsident Toni Betschart. Die Schulanlage gehört als Ganzes der Sekundarschulgemeinde und der Primarschulgemeinde Dozwil-Kesswil. Die Primarschule hatte sich mit 46 Prozent an den Baukosten beteiligt und Land eingebracht. Auch die Sekundarschulgemeinde kaufte Land, um eine zukünftige Erweiterung zu ermöglichen.

Die Schulbehörde beantragte bei den Stimmbürgern, den neuen Schlüssel für das Miteigentum bei 78 Prozent für die Sekundarschul- und 22 Prozent für die Primarschulgemeinde festzulegen. Dieser Antrag wurde einstimmig bewilligt.

Budget sieht Defizit vor

Das Budget 2016 sieht, bei einem Aufwand von 2,776 Millionen Franken und einem Ertrag von 2,694 Millionen Franken, ein Defizit von 82 500 Franken vor. «Wir werden aber trotzdem mit dem gleichbleibenden Steuerfuss von 35 Prozent gut leben können», zeigte sich Adrian Gut zuversichtlich. Die Behörde rechne mit weiterhin steigenden Steuereinnahmen, allerdings auch mit steigenden Beiträgen an den kantonalen Finanzausgleich. Das Budget 2016 wurde abschliessend ebenfalls einstimmig gutgeheissen.