Seit 40 Jahren wie eine Familie

Vor 40 Jahren als Gruppe des Thurgauer Behindertensports gegründet, sind bei PluSport Amriswil noch viele Gründungsmitglieder zu finden. Der Sport ist ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens geworden.

Alois Degenhardt
Merken
Drucken
Teilen
Aufwärmen mit Torballlegende Karl Rüegsegger (2. von rechts). (Bild: Alois Degenhardt)

Aufwärmen mit Torballlegende Karl Rüegsegger (2. von rechts). (Bild: Alois Degenhardt)

Behindertensport, so will es der Name PluSport vermitteln, ist mehr als gemeinsames Ballspiel, Gymnastik oder Tanz. Nicht alle, aber viele Behinderte fühlen sich überflüssig und am Rande der Gesellschaft. Der Sport vermittelt ihnen Lebensqualität und Erfolgserlebnisse, er ist Ausgangspunkt für zahlreiche Feiern und Ausflüge im Jahresablauf.

Im Ort verankert

Die 1970 gegründete Sportgruppe wurde in den ersten 25 Jahren ihres Bestehens von den Präsidenten Hans Gloor und Marcel Poltera geprägt.

Mit grossem Einsatz haben sie den Behindertensportlerinnen und -sportlern einen Platz in der Gesellschaft verschafft. Ihre Arbeit liess auch die Kommunalpolitik aufmerksam werden, die mit ihren Mitteln bestmögliche Unterstützung leistet. «Diese Verankerung in der Gemeinde habe ich schon immer bewundert», sagte der Kreuzlinger CVP-Kantonsrat und ehemalige PluSport-Kantonalpräsident Christian Lohrer, der immer wieder als gern gesehener Gast unter den Amriswiler Behindertensportlern weilt.

Dankbar begrüsst wurde ebenfalls alt Stadtammann Peter Kummer, der Plusport ewige Treue geschworen hat.

Riskanter Einsatz

Es war nicht einfach eine Abordnung des Stadtrates, die zum Jubiläum erschien, sondern mit Stadtammann Martin Salvisberg, Stadtrat Stephan Koster und Stadtschreiber Roland Huser stellten sich drei gestandene Männer der schwierigen Herausforderung, gegen die international erfolgreiche Blindentorballgruppe Amriswil anzutreten.

Karl Rüegsegger, ebenfalls Gründungsmitglied, und Max Bolliger, die gemeinsam die Gruppe zu ihren grossen Erfolgen führten, waren gnädige Gegner und verschonten die Magistraten mit allzu heftigen Schüssen, nachdem der Gemeindeammann bereits in den ersten Minuten einen heftigen Nasenstüber eingefangen hatte.

Ausführliche Jubiläumsschrift

Zum Tagesprogramm gehörten auch verschiedene Tanzeinlagen und ein ausführlicher Auftritt des ABA-Chörlis, das in PluSportkreisen fast Kultstatus geniesst.

Vorgestellt wurde auch ein Rückblick auf die Geschichte von PluSport Amriswil, die vor allem dem Fleiss von Hampi Bretscher und der Mithilfe von Gabriella Diethelm zu verdanken ist. Mit vielen Bildern und ausführlichen Texten fasst die Jubiläumsschrift die wichtigsten Ereignisse der Vereinsgeschichte zusammen.