Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHWARZER SCHWAN: Problematischer Exote schwimmt vor Arbon auf dem See

In Arbon schwimmt seit einigen Tagen ein schwarzer Schwan auf dem Bodensee. Der exotische Besuch ist nicht unproblematisch. Wie das Tier in den Thurgau gelangen konnte, ist unklar.
TZ-Leserin Jrmgard Sonderer fotografierte den Schwan auf der Aach zwischen dem Bodensee und einem nahen Weiher. (Bild: Jrmgard Sonderer)

TZ-Leserin Jrmgard Sonderer fotografierte den Schwan auf der Aach zwischen dem Bodensee und einem nahen Weiher. (Bild: Jrmgard Sonderer)

Pechschwarzes Gefieder. Leuchtend rote Augen. In den ersten Tagen des neuen Jahres sorgt ein schwarzer Schwan für Aufsehen. Denn: Auch wenn das Tier ein aussergewöhnliches Äusseres hat, ist seine Präsenz in der Schweiz problematisch.

Wie Roman Kistler, Thurgauer Jagd- und Fischereiaufseher, auf Anfrage bestätigt, sind schwarze Schwäne in der Schweiz nicht heimisch. «Ihr natürlicher Lebensraum ist Australien», sagt Kistler. In der Schweiz gebe es keine Exemplare, die in freier Wildbahn leben würden. Eine Verbreitung wäre zudem problematisch. «Es besteht die Gefahr, dass fremde Arten auch unbekannte Parasiten mit sich bringen und einheimische Arten verdrängen.» Dies ist nicht der erste ­exotische Besuch von einem schwarzen Schwan. Bereits 2014 wurde vor Egnach ein solches Exemplar auf dem Bodensee gesichtet. (bro)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.