Schulhaus rückt in den Westen

OBERAACH. Dasselbe Projekt, aber ein neuer Standort: Damit möchte die Schulbehörde in Oberaach den geplanten Neubau voranbringen. Die Verschiebung nötig gemacht hat ein Entscheid an der Schulgemeindeversammlung.

Rita Kohn
Drucken
Schulpräsident Markus Mendelin erklärt anhand des Modells, wo das neue Schulhaus Oberaach plaziert wird. (Bild: Rita Kohn)

Schulpräsident Markus Mendelin erklärt anhand des Modells, wo das neue Schulhaus Oberaach plaziert wird. (Bild: Rita Kohn)

Für das Schulhausprojekt ist ein neuer Standort bestimmt. Nach eingehenden Diskussionen in Behörde und Baukommission soll das neue Schulhaus nun westlich der Turnhalle gebaut werden. Gegen den ursprünglichen Standort an der Südseite des Sportplatzes war von Seiten der Oberaacher Vereine Opposition erwachsen. Sie befürchteten, die Wiese würde künftig zu wenig Platz bieten, um Wettkämpfe durchzuführen. Ausserdem wurde bemängelt, dass dem Schulhausbau der rote Platz zum Opfer fallen sollte.

Die Einwände gegen das ursprüngliche Projekt fanden an der letzten Schulgemeindeversammlung eine Mehrheit. Die Versammlung beschloss, dass ein Schulhausneubau auf die grosse Wiese westlich der Turnhalle zu stehen kommen solle.

Projekt leicht abgeändert

Zunächst musste entschieden werden, ob an dem aus einem Wettbewerb hervorgegangenen Siegerprojekt festgehalten werden soll. Dieses war speziell auf den Standort südlich des Sportplatzes zugeschnitten.

«Es hat uns aber auch in Sachen Raumkonzept vollständig überzeugt», macht Schulpräsident Markus Mendelin geltend.

Nach Rücksprache mit dem Architekten, der einige Modifikationen vornehmen musste, wurde das Projekt an den neuen Standort angepasst. Laut Markus Mendelin hat dabei das Raumprogramm selber keine Änderung erfahren, hingegen mussten ein paar Teilbereiche geändert werden.

«Es macht keinen Sinn, an der leicht abschüssigen Lage an der Galerie festzuhalten, die den ganzen Baukörper umlaufen hätte», erklärt Markus Mendelin die Veränderungen. Einzig in Richtung Turnhalle wird es eine kleine Pausenhalle in Form einer Galerie geben.

Terrain verändern

Damit sich das neue Schulhaus optimal in seine Umgebung einfügt, muss das Terrain entlang der Turnhalle verändert werden.

Durch die gleichzeitige Verlegung der Zufahrtsstrasse entsteht ein Pausenplatz, der die verschiedenen Schuleinheiten miteinander verbindet.

Ausserdem gibt es Platz für Parkplätze, was ebenfalls einem dringenden Wunsch der Oberaacher Vereine entspricht. Ob auf dem Grundstück noch weitere Parkplätze erstellt werden, wird in Zusammenarbeit mit der Stadt entschieden.

Grundstück teilen

Denkbar wäre, den nördlichen Teil des Grundstückes abzutrennen und der Stadt im Austausch mit dem Land, auf dem das Schulhaus Oberfeld steht, abzutreten. Dies sei bis jetzt aber noch nicht spruchreif, schränkt Mendelin ein. Zwar werde ein solcher Tausch von der Schule angestrebt, doch müsse darüber noch verhandelt werden.

Ebenfalls denkbar wäre, auf einem Teil des noch zur Verfügung stehenden Grundstücks einen Spielplatz einzurichten, doch wäre dies ebenfalls ein Thema, das mit der Stadt besprochen werden soll.

Bedarf ist unbestritten

Nach der Analyse der Umstände, die zur Opposition geführt haben, kommt die Schulbehörde zum Schluss, dass das Projekt für ein Schulhaus selber nicht bestritten wird. «Es ist nicht in Frage gestellt worden, dass es ein neues Schulhaus braucht», so Mendelin.