Schule mit gutem Abschluss

Die Primarschulgemeinde Uttwil senkt den Steuerfuss um 2 auf 50 Prozent. Toni Betschart und Bettina Wüst wurden aus der Behörde verabschiedet.

Trudi Krieg
Drucken
Teilen

UTTWIL. Die Jahresrechnung 2012 der Primarschulgemeinde Uttwil schloss erfreulich gut ab, so dass zusätzliche Abschreibungen von 284 870 Franken (Restbetrag) gemacht werden konnten, dazu eine Einlage in die Vorfinanzierung Liegenschaften von 130 000 Franken. Da nun keine Abschreibungen mehr getätigt werden müssen, sieht auch das Budget 2013 gut aus.

Vorübergehendes Tief

Der Steuerfuss konnte darum nochmals um zwei Prozent gesenkt werden von 52 auf 50 Prozent. Rechnung, Budget und der neue Steuerfuss wurden von der Versammlung am Montagabend einstimmig genehmigt.

Mittelfristig muss aber wieder von einer Steuerfusserhöhung ausgegangen werden, da in den nächsten Jahren die Schülerzahlen von 163 (2012) bis gegen 100 sinken könnten, was massiv weniger Finanzausgleich durch den Kanton zur Folge hätte, sagte Schulpfleger Adrian Gut.

Verabschiedung und Dank

Ausser den 21 anwesenden stimmberechtigten Schulbürgern nahmen viele Lehrpersonen der Primarschule Uttwil an der Gemeindeversammlung teil. Sie überbrachten dem Präsidenten Toni Betschart und Schulvorsteherin Bettina Wüst, welche beide auf Ende Amtsperiode aus der Behörde austreten, persönlich ihren Dank für die gute Zusammenarbeit. Betschart war nach eigenen Worten in den 16 Jahren seiner Präsidentschaft gerne im Amt und wird der Primarschule verbunden bleiben als Präsident der Sekundarschulgemeinde Dozwil-Kesswil-Uttwil. Wüst dankte ihm für die Wertschätzung, die er den andern Behördemitgliedern stets entgegengebracht habe. Betschart dankte Wüst im Gegenzug für ihren achtjährige Einsatz in der Behörde. In ihrer ruhigen, offenen Art habe sie auf wichtige Punkte hingewiesen und sei kritisch und genau gewesen. Ein Dank ging auch an Ursula Wismer, die nach acht Jahren als Urnenoffiziantin aufhört, und an Mario Spiller, Suppleant der Rechnungsprüfungskommission (RPK), der er insgesamt 16 Jahre angehörte.

Aktuelle Nachrichten