Schüler lernen, sich im Wasser selber zu helfen

Als einziges Schwimmbad der Region bietet das «Thurfeld» in Schönenberg den Wasser-Sicherheits-Check an. Zwei Schulklassen machten von diesem Angebot Gebrauch.

Drucken
Teilen

SCHÖNENBERG. Der Wasser-Sicherheits-Check wurde in Kanada unter dem Namen «Swim to Survive» von der Canadien Lifesaving Society entwickelt und durch swimsports.ch für die Schweiz angepasst. Die Kinder der 5./6.Klassen aus Kradolf von Nadine Göldi und Willi Schmidheiny übten für diesen Test. Wer ihn bestand, erhielt einen Ausweis. Behörde und Schulleitung der Primarschule Schönenberg-Kradolf unterstützten die Idee und übernahmen die Kosten.

Gelegenheit besteht weiter

Das schöne, warme Wetter nach den Sommerferien animiert zu weiteren Aufenthalten im Schwimmbad. Deshalb können neu in die Klassen eingetretene Schülerinnen und Schüler den WSC-Ausweis auch zum jetzigen Zeitpunkt noch erwerben.

Test mit drei Prüfungen

Die Mädchen und Buben purzeln mit einer Rolle vorwärts ins Wasser. Sie tauchen so mit dem Kopf unter Wasser, wie es bei einem unabsichtlichen Sturz auch geschehen würde. Nach dem Auftauchen müssen sich die Kinder schwimmend eine Minute an Ort über Wasser halten. Als letzte Übung schwimmen sie dann 50 Meter weit. Dabei spielen der Schwimmstil und die Geschwindigkeit keine Rolle. Wer diese drei Elemente nacheinander schafft, erhält einen Ausweis, der bestätigt, dass sich der Besitzer selber an Land retten kann.

Dabei schwimmen gelernt

Bademeister Gerd Hamann hofft, dass in der kommenden Saison noch mehr Schulklassen mitmachen werden. Ein Effekt der Aktion war, dass Kinder, die vor den Sommerferien noch nicht schwimmen konnten, es inzwischen gelernt haben. (red.)

Aktuelle Nachrichten